Navigation überspringen

faw.de   Mainz  Aktuelles  Gut unterstützt in allen Phasen der Corona-Pandemie

Gut unterstützt in allen Phasen der Corona-Pandemie

Akademie Mainz

Rückblick auf ein Jahr des anderen Lernens und Arbeitens hielten die Mitarbeitenden im Frühjahr 2021. Einen Einblick in unterschiedlichste Erfahrungen und die Vielfalt des pädagogischen Handelns bietet diese Zusammenfassung ...

Stellenwert digitaler Lernformate

Digitale Lernformate sind in der Pandemie in vielen Bereichen wichtige Alternativen zum analogen Unterricht, so auch in der Jugendberufshilfe. In den Reha-Maßnahmen für Erwachsen werden die Angebote ebenso digital umgesetzt. Die Mitarbeitenden der FAW waren froh, schon zu Beginn der Krise adäquat reagieren zu können. Viel Engagement war hier gefragt, um mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen bei den Teilnehmenden umgehen zu können. „Auch über das Telefon sind wir für Sie da. Holen Sie sich Unterstützung, bevor der Akku leer ist. Wir bieten ein offenes Ohr. Es soll Sie entlasten und Ihnen Möglichkeiten zur Bewältigung der besonderen Situation bieten“, war die Haltung der Teams in allen Phasen der Corona-Pandemie.  Die Akademie Mainz ist an den Standorten in Bingen, Bad Kreuznach, Idar-Oberstein und Simmern aktiv. Einige Mitarbeitende blicken im Folgenden auf ihre Erfahrungen zurück.

Auswirkungen auf die eigene Arbeit und die Situation der Teilnehmenden

Pascal Walber aus der unterstützten Beschäftigung zieht für sich das Fazit, dass „Einzelne von dem veränderten Unterricht und Betreuung profitieren. Sie erleben eine andere Struktur, feste Zeiten, die sie außerhalb von Schule anders fordern. Sonst muss während des Unterrichts und der Betreuung ihr soziales Hirn arbeiten, wie komme ich in Gruppe und Klasse klar, wie stelle ich mich dar, wie komme ich an. Im individuellen digitalen Unterricht haben sie den Fokus mehr auf sich und ihre Aufgaben.“ Natalia Kobylarz erlebte den aktuellen Lockdown als strukturierter: „Es ist gut, wie wir unsere Arbeit machen. Noch habe ich das Gefühl, dass es jetzt noch geht. Auch weil wir tageweise im Büro sein können. Doch für die Teilnehmer ist es schwierig, wenn sie alleine leben, erkrankt waren oder sind und auf dem Weg in de Arbeitswelt waren, ziehen sie sich sehr zurück. Da müssen wir dran bleiben und gut nach ihnen schauen.“  

Jede Phase war anders – es hat sich einiges verändert

Stolz sind sie im Team der JBAgo, dass sie auch mit schwierigen Jugendlichen Kontakt halten können und ganz kreativ weitergearbeitet haben. Unterschiedlichste Unterstützungswege wurden gewählt, um individuell den Jugendlichen gerecht werden zu können, berichtet Dagmar Wolf-Rammensee aus ihrer Arbeit. „Die emotionale Unterstützung und Hilfestellung bei so vielen Fragen ist einfach enorm wichtig“, erzählt sie. „Jetzt ist es strukturierter. Beim ersten Lockdown musste alles neu aufgestellt werden Jetzt nutzen wir die Strukturen vom ersten Lockdown und verbessern diese. Die Teilnehmenden nehmen jetzt auch die digitalen Angebote besser an“, vergleicht Tetyana Hamryshchak die beiden Schließungsphasen.

„Man spürte in den letzten Wochen, dass mehr Hoffnung da ist, dass sich durch Impfungen und Testungen etwas verändern kann. Das fehlte noch im ersten Lockdown. Wir haben es auch geschafft, dass die Teilnehmer im Frühsommer zurückkamen und sich freuten. Wir hoffen nun, dass wir das auch dieses Mal schaffen“, blickt Dorothee Eich auf die  ersten  Wochen von 2021 zurück. Auch erlebt sie die Teams als „digital mutiger“. 

Das Arbeiten und die Auswirkungen sind unterschiedlich

„Es ist persönlichkeitsabhängig, ob Teilnehmende die Struktur durch den Standort brauchen oder ob sie von der Arbeit am PC zuhause profitieren können. Ich war viel pessimistischer, dachte sie wären weniger disziplinierter und deprimierter“, so Sarah Wörner. „Es liegt so sehr an der Einstellung: Manche blieben motiviert und bringen auch Erfolge. Es ist anstrengend gegen die Haltung ‚bringt jetzt eh nix‛ arbeiten zu müssen“, erlebt sie die Zusammenarbeit mit den Teilnehmenden. Dabei fehlt die nonverbale Kommunikation, wenn der Austausch nur am Telefon möglich ist. 

„Es trifft verstärkt die, die sozial benachteiligt oder eingeschränkt in der Teilhabe sind. Der Lernrückstand wird noch stärker, es unklar, ob das überhaupt nachzuholen ist“, beschreibt Lea Eckhoff die Sorgen aller Teams. Dies ergänzt Dorothee Eich: „Bei kognitiv schwachen Teilnehmenden, die eine persönliche, wiederholende, ganzheitlich erklärende Ansprache brauchen, wird das – egal wie digital wir sind– den persönlichen Kontakt nicht ersetzen können.“

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Drei Personen stehen auf dem Balkon der Außenstelle Simmern.

Mit großem Engagement für die Zukunft junger Menschen

Akademie Mainz , Seit 10 Jahren unterstützen Alexa Reissig und Klaus Schnorr bei der FAW gGmbH junge Menschen bei der Berufsvorbereitung und während der Ausbildung.

Zwei Frauen gratulieren der neuen Reha-Fachkraft.

Fachlich eine Stufe weiter

Akademie Mainz , Neue Beauftragte für Reha-Management und Absolventin der Reha-Fachkraft-Qualifizierung

Jugendliche im Ausbildungsberuf Fachkraft im Gastgewerbe  

Qualifizierung im ländlichen Raum

Akademie Mainz , Gerade für die Gastronomie im ländlichen Raum bietet diese Weiterbildung eine besondere Möglichkeit, die eigenen Mitarbeitenden zu qualifizieren.

Symbolbild Maschinen- und Anlagenführer*in

Vorbereitung auf einen Berufsabschluss mit Zukunft in der FAW Mainz

Akademie Mainz , Maschinen-Lehrgang ohne Maschinen: Ein Bericht über das Kursangebot Vorbereitung auf die Externenprüfung im Beruf Maschinen- und Anlagenführer*in.

Symbolbild Maschinen- und Anlagenführer*in

Neue Teilnehmer im Vorbereitungslehrgang auf die Externenprüfung in Mainz

Akademie Mainz , Mit dem Vorbereitungslehrgang auf die Externenprüfung zum Maschinen- und Anlagenführer erfolgreich zum Berufsabschluss.

Covid 19

Wir sind weiterhin für sie da!

Akademie Mainz , Umstellung von Präsenz- auf Distanzunterricht Mit der neuen Landesverordnung in Rheinland-Pfalz haben wir unsere Angebote für Sie wieder umgestellt. Unsere Leistungen stehen nur in anderer Form aber in gleicher Qualität zur…

Neue digitale Teilqualifizierung im Gastro-​Bereich

Akademie Mainz , Qualifizieren Sie sich für Ihre Zukunft in der Gastronomie

Vier Personen mit Mund-Nasen-Schutzmaske bei der Zertifikatsübergabe

Ausbildung der Ausbilder gelingt auch auf Distanz

Akademie Mainz , Engagiert für den eigenen Nachwuchs lernten sie alles Notwendige, um in Zukunft gut ausbilden zu können.

Im Crash-Kurs fit für die Prüfung

Akademie Mainz , Damit auch in Corona-Zeiten die Prüfungen rundlaufen, bietet die FAW virtuelle Unterstützung für Jugendliche, die z.B. kurz vor der Zwischen- oder Abschlussprüfung stehen.

Klaus Tonkel übergibt Ute Casper FFP2 einen Karton mit FFP2-Masken

Masken for you

Akademie Mainz , Gern unterstützte das Team der FAW ein ehrenamtliches Projekt im Hunsrück. Dabei spielte der Bedarf an Masken in diesen Corona-Zeiten eine entscheidende Rolle.

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles