Navigation überspringen

faw.de   Mainz  Aktuelles  Fachlich eine Stufe weiter

Fachlich eine Stufe weiter

Akademie Mainz

Neue Beauftragte für Reha-Management und Absolventin der Reha-Fachkraft-Qualifizierung

Zwei Frauen gratulieren der neuen Reha-Fachkraft.

Kurz nach dem Studium begann ihr Einsatz bei der FAW gGmbH am Standort Simmern. Die Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) setzte Michelle Jung in der assistierten Ausbildung (AsA) ein. Ihr machte die Arbeit mit den Jugendlichen viel Freude. Doch als sich ihr die Möglichkeit bot, die interne Qualifizierung zur Reha-Fachkraft zu machen, sagte sie nicht nein. Es sollte sie fachlich eine Stufe weiterbringen. Dadurch verändert sich zum Teil ihre Zielgruppe. Im Reha-Management begleitet sie vor allem Menschen, die nach einer langen Erkrankung wieder den Weg ins Arbeitsleben finden wollen. Ob ihr dies liegt, konnte sie an einem begleiteten Fall schon überprüfen. „Diese Arbeit bringt mich in meiner eigenen Entwicklung weiter. Ich habe das Gefühl, dass ich mich so Stufe für Stufe fachlich und persönlich mehr entwickeln kann.

Zum Abschluss ihrer Qualifizierung stand die Akademie Mainz  vor der Entscheidung, für die Zeit des Mutterschutzes und der Erziehungszeit der Reha-Managementbeauftragten (RMB) für die Standorte Bad Kreuznach, Simmern und Idar-Oberstein eine Vertretung zu finden. Dieser Aufgabe wollte sich die gebürtige Schönebergerin (Soonwald/Nahe) gern stellen. So wurde sie zwischenzeitlich von der aktuellen RMB Kathrin Fuchs am Standort Bad Kreuznach eingearbeitet. Als RMB hat sie alle organisatorische und verwaltenden Aufgaben für die drei Standorte im Bereich Reha-Management im Blick. 

Individuelle Betreuung und Beratung

„Wir haben viel in unserem Lehrgang gelernt.“, berichtet Jung. Der dicke Ordner ist ein Hinweis auf die vielen Informationen, die zu verarbeiten und in der Prüfung beherrscht werden mussten. „Es gibt viele Gründe, warum Menschen ihren Beruf nicht mehr ausüben können – sei es aufgrund eines Unfalls, einer körperlichen Krankheit oder einer Depression. Nicht nur privat haben Betroffene mit diesen Schicksalsschlägen zu kämpfen. Häufig ist auch die berufliche Existenz gefährdet, da der gelernte Job nicht mehr ausgeübt werden kann. In dieser herausfordernden Lebenssituation wollen wir gut für die uns anvertrauten Menschen sorgen können“, erklärt Ute Casper als stellv. Akademieleiterin den Stellenwert der Ausbildung zur RFK. „Wir erleben immer wieder, wie sehr eine berufliche Rehabilitation helfen kann, neuen Mut zu schöpfen und neue Perspektiven zu finden.“, weiß Alexa Reissig, die als Standortleiterin und RFK selbst schon viele Menschen unterstützt hat.

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Bei der beruflichen Rehabilitation handelt sich um Sozialleistungen, sogenannte Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA). Diese richten sich an Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen ihren Arbeitsplatz verloren haben oder davon bedroht sind. Verschiedene Sozialversicherungsträger wie Berufsgenossenschaften, Rentenversicherungen und die Agentur für Arbeit unterstützen betroffene Personen mit LTA. Eine solche Leistung kann die Vermittlung eines neuen Jobs, eine Bildungsmaßnahme, ein Gründungszuschuss oder eine Anpassungsqualifizierung sein. Teilweise werden auch finanzielle Leistungen an den aktuellen Arbeitgeber gewährt. In diesem Fall bleiben die Betroffenen weiter in ihrem ursprünglichen Betrieb beschäftigt.

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Drei Personen stehen auf dem Balkon der Außenstelle Simmern.

Mit großem Engagement für die Zukunft junger Menschen

Akademie Mainz , Seit 10 Jahren unterstützen Alexa Reissig und Klaus Schnorr bei der FAW gGmbH junge Menschen bei der Berufsvorbereitung und während der Ausbildung.

Neue digitale Teilqualifizierung im Gastro-​Bereich

Akademie Mainz , Qualifizieren Sie sich für Ihre Zukunft in der Gastronomie

Vier Personen mit Mund-Nasen-Schutzmaske bei der Zertifikatsübergabe

Ausbildung der Ausbilder gelingt auch auf Distanz

Akademie Mainz , Engagiert für den eigenen Nachwuchs lernten sie alles Notwendige, um in Zukunft gut ausbilden zu können.

Jugendliche im Ausbildungsberuf Fachkraft im Gastgewerbe  

Qualifizierung im ländlichen Raum

Akademie Mainz , Gerade für die Gastronomie im ländlichen Raum bietet diese Weiterbildung eine besondere Möglichkeit, die eigenen Mitarbeitenden zu qualifizieren.

Im Crash-Kurs fit für die Prüfung

Akademie Mainz , Damit auch in Corona-Zeiten die Prüfungen rundlaufen, bietet die FAW virtuelle Unterstützung für Jugendliche, die z.B. kurz vor der Zwischen- oder Abschlussprüfung stehen.

Mitarbeiter*innen üben das Bogenschießen.

Bogenschießende Pädagogen, Psychologen, Lehrkräfte und Ausbilder

Akademie Mainz , Auch vor dem Sommerfest der Akademie Mainz hatten die coronabedingten Ausfälle keinen Halt gemacht. So konnten die fünf Standorte der FAW Mainz nicht zu einem gemeinsamen Sommerfest zusammenkommen.

Covid 19

Wir sind weiterhin für sie da!

Akademie Mainz , Umstellung von Präsenz- auf Distanzunterricht Mit der neuen Landesverordnung in Rheinland-Pfalz haben wir unsere Angebote für Sie wieder umgestellt. Unsere Leistungen stehen nur in anderer Form aber in gleicher Qualität zur…

Mitarbeiterin von Huber Consulting im Gespräch

Gesund denken. Gesund handeln

Akademie Mainz , Neues Angebot des ESF Projektes ZABeGeMa erfolgreich gestartet Die SMART Health Community 2021 möchte Mitarbeitenden und Führungskräften mit einer Online-Veranstaltungsreihe vielfältige Impulse für mehr Gesundheit vermitteln.

Symbolbild Maschinen- und Anlagenführer*in

Vorbereitung auf einen Berufsabschluss mit Zukunft in der FAW Mainz

Akademie Mainz , Ein Maschinen-Lehrgang ohne Maschinen: Ein Bericht über das Kursangebot Vorbereitung auf die Externenprüfung im Beruf Maschinen- und Anlagenführer*in.

Symbolbild Maschinen- und Anlagenführer*in

Neue Teilnehmer im Vorbereitungslehrgang auf die Externenprüfung in Mainz

Akademie Mainz , Mit dem Vorbereitungslehrgang auf die Externenprüfung zum Maschinen- und Anlagenführer erfolgreich zum Berufsabschluss.