Navigation überspringen

faw.de   Chemnitz  Aktuelles  Ambulante berufliche Rehabilitation – Nähe in Zeiten von Distanz

Ambulante berufliche Rehabilitation – Nähe in Zeiten von Distanz

Akademie Chemnitz

Kann in Zeiten von sozialem Abstand zum Schutz vor Corona-Infektionen Integration gelingen, psychologische Betreuung erfolgen und trotz allem Nähe aufgebaut werden? Die Kolleginnen des Reha-Teams der Akademie Chemnitz sind überzeugt dies zu schaffen und zugleich skeptisch, wie virtuelle Angebote und „Fernbetreuung“ bei den Kund*innen angenommen würden. Bis jetzt lässt sich sagen: läuft gut!

Hände einer ältere Person auf Computertastatur.

Im Rahmen des Lock-downs und der geltenden Coronaschutzverordnung kann die Betreuung und Begleitung unserer Kund*innen seit Dezember 2020 wie überall nur mit „Distanzangeboten“ durchgeführt werden. Doch wie funktioniert berufliche Rehabilitation auf Distanz, wie gelingen sozialpädagogische Stabilisierung und psychologische Betreuung ohne direkten Kontakt?

„Die technischen Voraussetzungen dafür sind in der FAW sehr gut“, kann Karin Klemm, Leiterin der FAW Akademie Chemnitz, berichten. „Trotzdem war es eine Kraftanstrengung für unsere Kolleginnen und Kollegen, in aller Kürze eine angepasste Durchführung der Projekte zu organisieren, sich in neue Technik einzuarbeiten und die Methodik an die veränderten Bedingungen anzupassen. Das haben alle super gemeistert!“ Dabei wurden die Mittel und Methoden genutzt, die für die Teilnehmenden angenehm und machbar waren. Psychologische Beratungsgespräche fanden beispielsweise über Telefon oder eine sichere Videotelefonieplattform statt. Virtuelle Wissensvermittlung wechselte mit postalischen Aufgaben und Beratung am Telefon.

Erfolge überwiegen Herausforderungen

Nicht immer lief alles problemlos. Technische Hürden wurden abgebaut, Teilnehmende in Routine mit Maus und Programmen eingewiesen oder fehlendes Equipment überhaupt erst ausgeliehen. Die vertrauensvolle und persönliche Basis über technische Geräte aufzubauen, sei nicht in jedem Fall einfach, berichtet eine Psychologin der FAW Chemnitz. Mimik und Gestik werden nur eingeschränkt übertragen. Vieles muss sprachlich erarbeitet werden, was sonst durch Körpersprache ersichtlicher wäre. Das sei auch für die Kund*innen anstrengender gewesen als sonst. Doch die Erfolge geben den Kolleginnen und Kollegen recht, diesen Weg gegangen zu sein. Integration ins Berufsleben nach Krankheit oder mit persönlichen Einschränkungen braucht Unterstützung. Die kann nicht bis „nach Corona“ warten!

Ihre Ansprechpartnerin

Manuela Köhler

stv. Leiterin der Akademie & Koordinatorin berufliche Rehabilitation

Telefon: 0371 335143-31
Fax: 0371 335143-40
E-Mail: manuela.koehler@faw.de

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Eine Collgae zeigt den Prozess und die Ergebnisse des Ferienangebots der BerEBs in Annaberg-Buchholz: Aus Bastelfilz, Garnen und etwas Geschick wurden Eulen, eine Kuh, ein Hase und sogar eine Giraffe genäht.

Verfilzt und zugenäht

Akademie Chemnitz , Ferienangebot am Standort Annaberg erschafft wilde und witzige Kreaturen oder: Wie die FAW Akademie Chemnitz feinmotorische Fähigkeiten trainiert.

Abschiedsgrüße für erfolgreiche re.Starter

Beruflich neu durchstarten

Akademie Chemnitz , Dank re.START konnten Menschen ohne Arbeit aus dem Erzgebirgskreis ihre persönlichen Herausforderungen meistern und sich erfolgreich ins Arbeitsleben integrieren.

Ein Stück Papier ist mit Thesen und Fakten beschriftet. Neben diesen Sätzen können Passanten jeweils mit einem Klebepunkt markieren, ob sie zustimmen oder nicht. Hier ist das Meinungsbild äußerst divers.

Weltalphatag 2020: ALFA-Mobil in Grimma und Schnitzeljagd in Chemnitz

Akademie Chemnitz , Am 8. September war Weltalphabetisierungstag: Der Tag, an dem auf die Menschen aufmerksam gemacht wird, die nicht (gut) lesen und schreiben können. In Deutschland betrifft das laut einer Studie von 2018 ca. 6,2 Mio. Menschen.

Im Bild zu sehen sind von links nach rechts Dagmar Kämpfer, Stephanie Kirste und Karin Klemm.

Tagung: Landesverband der Schwerhörigen und Ertaubten Sachsen e.V.

Akademie Chemnitz , Präsident des Deutschen Schwerhörigenbundes e.V. (DSB) Dr. Matthias Müller lädt die FAW Chemnitz ein, Angebote für Menschen mit Behinderung zu präsentieren.

Neben einem Laptop liegen Kopfhörer und ein Handy

Kurzarbeit & Weiterbildungsförderung – Online-​Seminar

Akademie Chemnitz , Qualifizierung während Kurzarbeit? Praxistipps zur Nutzung von Weiterbildungs- und Fördermöglichkeiten im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes von Expert*innen der Bundesagentur für Arbeit.

Das Bild zeigt eine Mund-Nasen-Bedeckung, auf der in sächsisch steht: Lieber nicht drücken!

koalpha: Mit Neugier und Tatendrang durch die Krise

Akademie Chemnitz , Die vielen Absagen von Tagungen, Messen und Festen können die Mitarbeiterinnen von koalpha nicht bremsen. In Chemnitz, Leipzig, Dresden und Plauen wird tatkräftig weiter gearbeitet.

Jetzt alles rund ums Gastgewerbe lernen

Neue digitale Teilqualifizierung im Gastro-​Bereich

Akademie Chemnitz , Im Februar 2021 startet in der FAW ein neues digitales Weiterbildungsangebot im gastronomischen Bereich: mit uns erfolgreich in Teilqualifizierung.

Aktuelles zu Veranstaltungen während des Corona-Lockdowns

Zweiter Lockdown: Wir sind auf Distanz für Sie da

Akademie Chemnitz , Der zweite harte Lockdown betrifft auch die Präsenzveranstaltungen der beruflichen Bildung. Bis auf Weiteres finden daher in Sachsen per Landesverordnung keine Präsenzveranstaltungen mehr statt. Das gilt auch für die Angebote der…

Stefanie Kirste unterhält sich mit Gehörlosen.

Neue Wege in der Kommunikation

Akademie Chemnitz , Die FAW Chemnitz kommuniziert mit gehörlosen Teilnehmer*innen seit Januar 2021 über Jitsi. Unterrichtsinhalte und gehörlosenspezifische Trainings werden in Zeiten von Kontaktbeschränkungen auf eine andere Weise, dennoch sehr nah…

Im Gehörlosenzentrum Chemnitz finden Beratungen von Betroffenen und ihren Angehörigen statt.

Mit Praxis in Arbeit

Akademie Chemnitz , Die FAW gGmbH Akademie Chemnitz und der Landesverband der Schwerhörigen und Ertaubten Sachsen e. V. erklären im MDR-Interview, wie Inklusion gelingen kann.