Navigation überspringen

faw.de   Aktuelles  Wir können immer helfen – Jobinterview mit Christina Benstöm

Wir können immer helfen – Jobinterview mit Christina Benstöm

Akademie #WirSindFAW

Christina Benstöm ist Mitglied des Steuerungsteams der Servicezentren GuT der FAW in NRW. Die Diplom-Pädagogin kam vor 10 Jahren nach Uni und Freiwilligem Sozialen Jahr direkt in die FAW. Ihr besonderes Interesse galt im Studium dem Thema Personalentwicklung – ihre Diplomarbeit schrieb sie zur Führungskräfte-Entwicklung bei der Fraunhofer-Gesellschaft in Duisburg.

Foto von Christina Benstöm für die Interviewreihe #WirSindFAW

Frau Benstöm, Diplomarbeiten verstauben ja gern im Regal. Spielt Ihre heute noch eine Rolle?
Das übergreifende Feld Personalentwicklung und Führung auf jeden Fall. Es ist sehr gut, dass ich parallel zu meinem Schwerpunkt Reha dieses Thema hier weiterverfolgen kann. Es hilft mir bis heute bei der Führungs- und Teamarbeit.

Sie leiten seit 2017 das Team Ruhr der Servicezentren GuT der FAW, in denen die FAW in NRW ihre Individual-Reha-Angebote bündelt. Wie sind Sie dorthin gekommen?
Als ich mich vor 10 Jahren bei der Akademie Düsseldorf beworben habe, war dort das Thema Reha-Management aktuell. 2013 habe ich die Ausbildung zur Reha-Fachkraft absolviert, wurde Beauftragte für Reha-Management und ein Jahr später Leiterin des Reha-Management Teams.

Die Ausbildung zur Reha-Fachkraft ist eine Qualifizierung, die die FAW gemeinsam mit der Hochschule Georg Simon Ohm in Nürnberg anbietet …
... eine richtig gute Ausbildung! Sie ist sehr praxisbezogen. Man lernt alles, was man als Fall-Managerin braucht, von der Arbeit mit den Rehabilitanden bis zur Zusammenarbeit mit Kostenträgern. Die Ausbildung war schon eine Art Meilenstein für mich und meine Arbeit – bis heute. Auch als Leiterin des Kompetenzzentrums für Menschen mit Traumafolge-Störungen besteht die Hälfte meiner Arbeit ja aus der klassischen Fallarbeit.

Im November können Sie auf ein Jahrzehnt in der FAW zurückblicken. Was hat sich in dieser Zeit verändert?
Unsere Angebote werden immer spezifischer an den Bedarfen unserer Teilnehmenden ausgerichtet. Gerade die Unterstützung im sozialen Bereich nimmt einen wachsenden Stellenwert ein, etwa bei der Wohnungssuche oder zum Thema Schulden oder Hilfsmittel. Oft ist das ja eine wichtige Voraussetzung für die Wirksamkeit unserer ‚klassischen“ Aufgaben wie Berufswegeplanung oder Jobsuche. Dieser ganzheitliche und zugleich individuelle Ansatz wird auch seitens unserer Auftraggeber positiv wahrgenommen.

Zur Differenzierung des Angebotes passt ja auch, dass Sie sich gleichzeitig innerhalb des Reha-Bereiches noch einmal spezialisiert haben.
Seit einigen Jahren legt die FAW einen Fokus auch auf Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörungen. Ich bin Ansprechpartnerin für das Thema in den Servicezentren. Die Ursachen der Traumata sind sehr unterschiedlich und reichen von Unfällen über Überfälle bis zu Fluchterfahrungen. Ich schätze es sehr, dass ich auch hier die Möglichkeit habe, mich weiterzuentwickeln.

Wie gehen Sie mit den Belastungen aus der Arbeit, z.B. mit traumatisierten Menschen, um?
Es beschäftigt mich natürlich manchmal sehr, gerade wenn ich mit sehr jungen Menschen zusammenarbeite, die aus dem Berufsleben gerissen wurden. Selten kann alles wieder so werden wie es war. Aber wir können auf jeden Fall immer dazu beitragen, etwas zu verbessern. Wir können also immer helfen. Das hilft, mit der Belastung umzugehen. Und außerdem besprechen wir alles was uns nahe geht professionell im Team.

Man nimmt also nicht zu viele belastende Gedanken mit nach Hause?
Nein. Dass das nicht passiert, lernt man auch in unserem Beruf. Und ich finde in der Freizeit gute Entspannung.

Haben Sie da eine Empfehlung?
Er heißt Malik. Ein Vollblut-Araber. Ich „teile“ ihn mir mit meiner Schwester. Das ist der perfekte Ausgleich zum Arbeitsleben. 

Vielen Dank, Frau Benstöm, für das Gespräch!

 Christina Benstöm mit Malik, ihrem Pferd

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Absolventen im Beruf Fachlagerist/in der Firma Schnellecke Logistics Sachsen GmbH

Erfolg auf ganzer Linie! 100 Prozent IHK-Facharbeiterabschlüsse!

Ausbildungszentrum Zwickau , Die ersten zwölf Mitarbeiter*innen des Unternehmens Schnellecke haben das Qualifizierungsprojekt „Beschäftigungspakt Logistik“ mit dem Ausbildungszentrum Zwickau (AZZ) der FAW gGmbH und der Agentur für Arbeit äußerst erfolgreich…

Ausbilder und Auszubildende am Kompakttrainer Industrie 4.0

35 Jungfacharbeiter*innen für die Region Südwestsachsen

Ausbildungszentrum Zwickau , Im Januar und Februar 2021 absolvierten 35 Auszubildende des Ausbildungsverbundes im Ausbildungszentrum Zwickau der FAW gGmbH ihre IHK-Facharbeiterprüfung Teil 2 in den gewerblich-technischen Berufen. Auf Grund von…

FAW-Logo in Regenbogenfarben

Signal zum Pride Month

FAW Aktuell , Die FAW steht für Vielfalt und Toleranz. Anlässlich des Pride Month erstrahlt deshalb auch das FAW-Logo im LinkedIn-Auftritt in Regenbogen-Farben.

Drei Personen auf der Bühne

300 Gäste bei Tagung „Smarte Inklusion“

FAW Aktuell , Wie kann Digitalisierung Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die FAW seit drei Jahren als Teil des Projekts „Smarte Inklusion“. Die Tagung „SmarteInklusion –…

Illustration zum Jubiläum des 9. Buch des Sozialgesetzbuches

Herzlichen Glückwunsch SGB IX!

FAW Aktuell , Das 9. Buch des Sozialgesetzbuches wurde vor 20 Jahren verabschiedet. Damit wurden wichtige Weichen gestellt für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Anlässlich des Jubiläums haben wir in einer kleinen Reihe auf LinkedIn…

Junger Mann mit Blumenstrauß und drei Männer stehen neben einem AZZ-Aufsteller

Gelungene Integration

Ausbildungszentrum Zwickau , Masoud Mansoori floh mit 16 Jahren 2016 ganz allein und zu Fuß aus Afghanistan. Der Weg führte ihn über Griechenland nach Deutschland. Mit großer Willensstärke absolvierte er die Betriebliche Berufsausbildung im Ausbildungsverbund…

Junge Frau mit roten Haaren schaut in die Kamera.

Westfalen-Blatt berichtet über Café 180 Grad

FAW Aktuell , Das Westfalen-Blatt berichtet über das „Café 180 Grad“ der FAW Paderborn – seit 2019 ein Treffpunkt für Jugendliche und junge Erwachsene, die von Obdachlosigkeit bedroht sind.

Auszubildender zum Elektroniker

Schulabschluss und nun? – Berufsausbildung bringt Praxis!

Ausbildungszentrum Zwickau , Die Zukunft nach dem Schulabschluss ist in diesem Jahr noch für viele Jugendliche offen. Die Wirtschaft ist durch Corona ins Wanken gekommen. Aber viele Unternehmen schauen nach vorn.

CNC Drehmaschine von EMCO im CNC-Fachlabor

Ausbildungszentrum Zwickau (AZZ) schließt BIBB-Investitionsprogramm ab

Ausbildungszentrum Zwickau , Mit der Lieferung der CNC-Drehmaschine EMCOTURN E45 SMY des Herstellers EMCO schließt das AZZ die Investitionen aus dem Programm „Ausstattung DIGITALISIERUNG von überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS)" des Bundesinstitut…

Facharbeiter im Betrieb

Großes Interesse an Teilqualifizierung

FAW Aktuell , Die Chancen von Teilqualifizierungen und geförderter Weiterbildung bei Unternehmen bekannt zu machen, das haben sich FAW und Bildungswerk der nordrhein-westfälischen Wirtschaft (BWNRW) mit dem gemeinsamen Projekt…

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles