Navigation überspringen

faw.de   Aktuelles  Frei denken und gestalten – Jobinterview mit Alexander Thomas

Frei denken und gestalten – Jobinterview mit Alexander Thomas

Akademie FAW Aktuell

Alexander Thomas ist seit 2016 in der FAW. Nach seinem Studium der Sozialen Arbeit leitete er u.a. 11 Jahre lange eine Einrichtung für Menschen mit Epilepsie und erworbenen Hirnschädigungen in München. 2015 zogen er und seine Frau nach Ostholstein. In der Rückschau für ihn die "richtige Entscheidung" - nicht zuletzt deshalb, weil er in der FAW eine Arbeit mit viel Spielraum für Gestaltung und fachliche Weiterentwicklung gefunden hat.

Symbolbild Interviewreihe #WirSindFAW

Herr Thomas, Ihre Funktionsbezeichnung füllt eine halbe Visitenkarte. Was macht ein „Leiter des Kompetenzzentrums für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen im Bereich Nord / Ost“?

Kurz ist die Bezeichnung wirklich nicht, das stimmt (lacht). Aber das Aufgabengebiet ist auch sehr vielfältig, insofern passt die Länge schon zum Jobprofil. Letztlich geht es darum, dass wir Menschen mit einer erworbenen Hirnschädigung, z.B. nach einem Unfall oder einer Erkrankung, dabei helfen, bestmöglich wieder ins Arbeitsleben zurückkehren zu können. Ich unterstütze das vor allem in der Netzwerkarbeit und fachlich beratend.

 

Können Sie uns die beiden Bereiche kurz beschreiben?

Netzwerkarbeit bedeutet, dass ich den Kontakt zu vielen verschiedenen Menschen und Institutionen pflege, die sich mit der Rehabilitation von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen beschäftigen. Das sind deshalb so viele, weil neurologische Schädigungen oft komplex sind und kaum ein Fall dem anderen gleicht. Außerdem arbeiten wir am Übergang von der medizinischen zur beruflichen Rehabilitation. Das heißt, unsere Rehabilitandinnen und Rehabilitanden kommen in der Regel aus einer medizinischen Reha oder stehen kurz vor deren Abschluss. Mit uns bereiten sie sich dann konkret auf die Rückkehr ins Arbeitsleben vor, wobei aber in der Regel therapeutische und medizinische Maßnahmen weiterlaufen. Man könnte auch sagen: Der Reha-Prozess geht weiter, aber mit einer stärkeren Ausrichtung auf die soziale und berufliche Teilhabe.

Zu meinen Netzwerkpartnern gehören deshalb sowohl Kliniken mit neurologischem Schwerpunkt als auch Leistungsträger wie die Deutsche Rentenversicherung, Unfallkassen und Berufsgenossenschaften sowie andere Fachleute rund um das Thema Neuro-Rehabilitation und Teilhabe.

Eng damit verbunden ist die fachliche Beratung. Das Gebiet der Neuro-Rehabilitation entwickelt sich schnell. Deshalb ist es sehr wichtig, immer up to date zu bleiben, was medizinische und therapeutische Fragen angeht. Das Gleiche gilt für die gesetzlichen Grundlagen unserer Arbeit und für die Entwicklungen in der Zusammenarbeit mit unseren Kostenträgern.

 

Das klingt stark nach Lesen, Theorie … . In Ihrer vorhergehenden Arbeit haben Sie stark praktisch gearbeitet. Kommt die Arbeit mit Menschen für Sie jetzt nicht zu kurz?

Nein, denn ich habe durchaus direkten Kontakt zu Rehabilitandinnen und Rehabilitanden, begleite z.B. Erstgespräche an unseren Standorten. Es ist sehr wichtig, nicht nur theoretisch zu arbeiten, ich brauche den regelmäßigen Blick in die Praxis.

„In meiner Rolle habe ich viele Möglichkeiten mitzugestalten.

Dabei habe ich immer Raum zum freien Denken.“

Insgesamt sehe ich meine jetzige Arbeit mehr als Weiterentwicklung meiner früheren Tätigkeit auf einer fachlichen Ebene. Ich arbeite eingebunden in das Team des Fachbereichs Rehabilitation und eng mit den Kompetenzzentrumsleiterinnen in den anderen Regionalbereichen der FAW zusammen – und natürlich mit meinen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern an den Akademien in Berlin, Cottbus, Hamburg, Hennigsdorf, Kiel, Lübeck und Rostock. Wir alle beschäftigen uns gemeinsam mit der Frage, wie wir jeden Betroffenen bedarfsorientiert begleiten können.

 

Alexander Thomas im Gespräch
Alexander Thomas, Leiter Kompetenzzentrum
MeH Nord / Ost

Würden Sie das als den wesentlichen Kern Ihrer Arbeit bezeichnen?

Was den Sinn meiner Arbeit angeht, auf jeden Fall! Denn hinter dem nüchternen Wort „bedarfsorientiert“ verbirgt sich die bestmögliche Leistung für unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Um dies sicherzustellen, auch in Kooperation mit Fachleuten außerhalb der FAW, nutzen wir das Verfahren Case-Management.

Genauso wichtig wie der individuelle Ansatz ist für mich persönlich die fachliche Weiterentwicklung. Dazu gehört z.B., dass ich Themen aus meiner Zeit vor der FAW weiterverfolgen kann, etwa den Bereich der Trauma-Folgen-Nachsorge.

In meiner Rolle habe ich viele Möglichkeiten mitzugestalten – ob in Forschungsprojekten in Zusammenarbeit mit Hochschulen oder gemeinsam mit externen Experten bei der Entwicklung einer Fortbildung für unsere interne Personalentwicklung. Dabei habe ich immer Raum zum freien Denken. Und die FAW ist dafür offen.

 

Ich danke Ihnen für das Gespräch!

Alexander Thomas auf Xing

 

Kontakt

FAW gGmbH / MeH-Kompetenzzentrum Nord

Alexander Thomas

Leiter Kompetenzzentrum für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen (MeH) Nord / Ost & Koordinator Fachbereich Rehabilitation Nord

Telefon: 0451 5859347-18
Fax: 0451 5859347-15
E-Mail: alexander.thomas@faw.de

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Absolventen im Beruf Fachlagerist/in der Firma Schnellecke Logistics Sachsen GmbH

Erfolg auf ganzer Linie! 100 Prozent IHK-Facharbeiterabschlüsse!

Ausbildungszentrum Zwickau , Die ersten zwölf Mitarbeiter*innen des Unternehmens Schnellecke haben das Qualifizierungsprojekt „Beschäftigungspakt Logistik“ mit dem Ausbildungszentrum Zwickau (AZZ) der FAW gGmbH und der Agentur für Arbeit äußerst erfolgreich…

Ausbilder und Auszubildende am Kompakttrainer Industrie 4.0

35 Jungfacharbeiter*innen für die Region Südwestsachsen

Ausbildungszentrum Zwickau , Im Januar und Februar 2021 absolvierten 35 Auszubildende des Ausbildungsverbundes im Ausbildungszentrum Zwickau der FAW gGmbH ihre IHK-Facharbeiterprüfung Teil 2 in den gewerblich-technischen Berufen. Auf Grund von…

Kleine Gruppe von Seminarteilnehmenden diskutieren

Prävention psychischer Erkrankungen

FAW Aktuell , Der Schutz der psychischen Gesundheit von Mitarbeiter*innen wird immer wichtiger. Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen (GPB) schafft dafür die Grundlage – effektiv nutzbar auch im Rahmen des Betrieblichen…

FAW-Logo in Regenbogenfarben

Signal zum Pride Month

FAW Aktuell , Die FAW steht für Vielfalt und Toleranz. Anlässlich des Pride Month erstrahlt deshalb auch das FAW-Logo im LinkedIn-Auftritt in Regenbogen-Farben.

Yvonne Rothe mit persönlichem Glückwunsch an alle Absolventen.

Fachlagerist*innen erzielen TOP-Abschlüsse

Ausbildungszentrum Zwickau , Weitere 13 Mitarbeiter*innen des Unternehmens Schnellecke haben das Qualifizierungsprojekt „Beschäftigungspakt Logistik“ im Ausbildungszentrum Zwickau (AZZ) der FAW äußerst erfolgreich abgeschlossen.

Drei Personen auf der Bühne

300 Gäste bei Tagung „Smarte Inklusion“

FAW Aktuell , Wie kann Digitalisierung Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die FAW seit drei Jahren als Teil des Projekts „Smarte Inklusion“. Die Tagung „SmarteInklusion –…

Illustration zum Jubiläum des 9. Buch des Sozialgesetzbuches

Herzlichen Glückwunsch SGB IX!

FAW Aktuell , Das 9. Buch des Sozialgesetzbuches wurde vor 20 Jahren verabschiedet. Damit wurden wichtige Weichen gestellt für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Anlässlich des Jubiläums haben wir in einer kleinen Reihe auf LinkedIn…

Junger Mann mit Blumenstrauß und drei Männer stehen neben einem AZZ-Aufsteller

Gelungene Integration

Ausbildungszentrum Zwickau , Masoud Mansoori floh mit 16 Jahren 2016 ganz allein und zu Fuß aus Afghanistan. Der Weg führte ihn über Griechenland nach Deutschland. Mit großer Willensstärke absolvierte er die Betriebliche Berufsausbildung im Ausbildungsverbund…

Gruppe von Kindern hält sich Papiermasken vors Gesicht

Kreativ Identität stärken & Integration fördern

FAW Aktuell , Das Projekt Iden-City der Akademie Dresden verfolgt das Ziel, die Integration von jungen Menschen mit ausländischer Herkunft zu fördern – mit einem kreativ-künstlerischen Ansatz. Gefördert wird Iden-City vom Bundesamt für…

Junge Frau mit roten Haaren schaut in die Kamera.

Westfalen-Blatt berichtet über Café 180 Grad

FAW Aktuell , Das Westfalen-Blatt berichtet über das „Café 180 Grad“ der FAW Paderborn – seit 2019 ein Treffpunkt für Jugendliche und junge Erwachsene, die von Obdachlosigkeit bedroht sind.

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles