Navigation überspringen

faw.de   Aktuelles  "Corona-Erfahrungen für Zukunft nutzen"

"Corona-Erfahrungen für Zukunft nutzen"

Akademie FAW Aktuell

FAW und Universität zu Köln untersuchen in einem gemeinsamen Forschungsprojekt die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die berufliche Rehabilitation. Ziel ist es, Möglichkeiten für eine flexiblere Form der Leistungserbringung zu finden. Das Projekt wird von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund gefördert und dauert zwei Jahre.

CoVaRe – Lernen von der SARS-COV2-Pandemie: Lektionen für die Zukunft der Leistungserbringung in der ambulanten beruflichen Rehabilitation“, so der Titel des interdisziplinären Forschungsvorhabens, in dem die Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH ihre langjährige Praxiserfahrung in der beruflichen Rehabilitation einbringt. 

Gruppenfoto von fünf Personen beim Projektauftakt von CoVaRe in Köln.
Trafen sich zum Projektauftakt von CoVaRe in Köln: Prof. Dr. Mathilde Niehaus vom Lehrstuhl für Arbeit und berufliche Rehabilitation der Universität zu Köln (re.) und ihr Projektteam Dr. Jana Bauer (2.v.li.) und Marie Sophia Heide (ganz li.) mit Björn Hagen, Fachbereichsleiter Berufliche Rehabilitation, FAW ( 3.v.li.) und Manfred Otto-Albrecht, Projektleiter in der FAW (2.v.re). Foto: privat

Gruppenfoto vergrößern ...

Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Arbeit und berufliche Rehabilitation der Universität zu Köln geht es darum, die im Zuge der Pandemie dynamischen Veränderungen in der Leistungserbringung in der ambulanten beruflichen Rehabilitation wissenschaftlich zu untersuchen.
Seit dem Beginn der Pandemie werden viele Teilhabeleistungen online oder in hybrider Form aus Präsenz- und webbasierten Angeboten erbracht. Es stellt sich die Frage, wie und welche Rehabilitand*innen – die zu einem erheblichen Teil zur Risikogruppe gehören – gut mit einer Distanz-Variante zurechtkommen und welche eher auf besondere Unterstützungsformen angewiesen sind. Die Auswirkungen, so die Hypothese, werden für die Rehabilitand*innen je nach Behinderung oder Erkrankung unterschiedlich sein. Nicht zuletzt sind auch die Auswirkungen der Pandemie auf die Betriebe des ersten Arbeitsmarktes relevant. Denn sie sind wichtige Umsetzungspartner*innen bei ambulanten Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.

In der Praxis entstehen gute Individual- und Praxislösungen, die bisher aber weder strategisch zusammengebracht noch evaluiert wurden. Aufgrund der Relevanz der ambulanten Leistungserbringung für die Teilhabe am Arbeitsleben und den aktuellen Entwicklungen im Rahmen der Pandemie ist es das Ziel von CoVaRe, mögliche alternative Lern- und Beratungsformate zu untersuchen und Erfahrungen für eine zukünftige, flexible Form der Leistungserbringung in der beruflichen Rehabilitation nutzbar zu machen.

Ihr Ansprechpartner

Manfred Otto-Albrecht

Projektleiter Fachbereich Rehabilitation

Telefon: 040 280066 521
Fax: 040 28006654
E-Mail: manfred.otto-albrecht@faw.de

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Absolventen im Beruf Fachlagerist/in der Firma Schnellecke Logistics Sachsen GmbH

Erfolg auf ganzer Linie! 100 Prozent IHK-Facharbeiterabschlüsse!

Ausbildungszentrum Zwickau , Die ersten zwölf Mitarbeiter*innen des Unternehmens Schnellecke haben das Qualifizierungsprojekt „Beschäftigungspakt Logistik“ mit dem Ausbildungszentrum Zwickau (AZZ) der FAW gGmbH und der Agentur für Arbeit äußerst erfolgreich…

Ausbilder und Auszubildende am Kompakttrainer Industrie 4.0

35 Jungfacharbeiter*innen für die Region Südwestsachsen

Ausbildungszentrum Zwickau , Im Januar und Februar 2021 absolvierten 35 Auszubildende des Ausbildungsverbundes im Ausbildungszentrum Zwickau der FAW gGmbH ihre IHK-Facharbeiterprüfung Teil 2 in den gewerblich-technischen Berufen. Auf Grund von…

Kleine Gruppe von Seminarteilnehmenden diskutieren

Prävention psychischer Erkrankungen

FAW Aktuell , Der Schutz der psychischen Gesundheit von Mitarbeiter*innen wird immer wichtiger. Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen (GPB) schafft dafür die Grundlage – effektiv nutzbar auch im Rahmen des Betrieblichen…

FAW-Logo in Regenbogenfarben

Signal zum Pride Month

FAW Aktuell , Die FAW steht für Vielfalt und Toleranz. Anlässlich des Pride Month erstrahlt deshalb auch das FAW-Logo im LinkedIn-Auftritt in Regenbogen-Farben.

Yvonne Rothe mit persönlichem Glückwunsch an alle Absolventen.

Fachlagerist*innen erzielen TOP-Abschlüsse

Ausbildungszentrum Zwickau , Weitere 13 Mitarbeiter*innen des Unternehmens Schnellecke haben das Qualifizierungsprojekt „Beschäftigungspakt Logistik“ im Ausbildungszentrum Zwickau (AZZ) der FAW äußerst erfolgreich abgeschlossen.

Drei Personen auf der Bühne

300 Gäste bei Tagung „Smarte Inklusion“

FAW Aktuell , Wie kann Digitalisierung Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die FAW seit drei Jahren als Teil des Projekts „Smarte Inklusion“. Die Tagung „SmarteInklusion –…

Illustration zum Jubiläum des 9. Buch des Sozialgesetzbuches

Herzlichen Glückwunsch SGB IX!

FAW Aktuell , Das 9. Buch des Sozialgesetzbuches wurde vor 20 Jahren verabschiedet. Damit wurden wichtige Weichen gestellt für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Anlässlich des Jubiläums haben wir in einer kleinen Reihe auf LinkedIn…

Junger Mann mit Blumenstrauß und drei Männer stehen neben einem AZZ-Aufsteller

Gelungene Integration

Ausbildungszentrum Zwickau , Masoud Mansoori floh mit 16 Jahren 2016 ganz allein und zu Fuß aus Afghanistan. Der Weg führte ihn über Griechenland nach Deutschland. Mit großer Willensstärke absolvierte er die Betriebliche Berufsausbildung im Ausbildungsverbund…

Gruppe von Kindern hält sich Papiermasken vors Gesicht

Kreativ Identität stärken & Integration fördern

FAW Aktuell , Das Projekt Iden-City der Akademie Dresden verfolgt das Ziel, die Integration von jungen Menschen mit ausländischer Herkunft zu fördern – mit einem kreativ-künstlerischen Ansatz. Gefördert wird Iden-City vom Bundesamt für…

Junge Frau mit roten Haaren schaut in die Kamera.

Westfalen-Blatt berichtet über Café 180 Grad

FAW Aktuell , Das Westfalen-Blatt berichtet über das „Café 180 Grad“ der FAW Paderborn – seit 2019 ein Treffpunkt für Jugendliche und junge Erwachsene, die von Obdachlosigkeit bedroht sind.

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles