Navigation überspringen

faw.de   Aktuelles  Betriebliche Gesundheit – Psychische Faktoren spielen wesentliche Rolle

Betriebliche Gesundheit – Psychische Faktoren spielen wesentliche Rolle

FAW Aktuell

Fleur Glaner ist Leiterin Betriebliche Gesundheit und Prävention (BGP) der FAW. Sie und ihr Team arbeiten dafür, dass Beschäftigte auch in Zeiten des Wandels und in Krisen gesund und leistungsfähig bleiben – oder schnell und nachhaltig wieder ins Arbeitsleben zurückkehren. Fleur Glaner im Interview.

Teaserbild: Kampagne Seelische Gesundheit, Interview Fleur Glaner

Welche Bedeutung haben psychische Faktoren im Kontext der betrieblichen Gesundheit?
Seit Jahren spielen psychische Beeinträchtigungen, Störungen und Erkrankungen eine wesentliche Rolle im Unternehmenskontext. Die aktuellen Gesundheitsberichte der Krankenkassen unterstreichen diese Beobachtung ebenso wie die Diskussion rund um sich verändernde psychische Belastungen und Beanspruchungen während der Pandemiezeit. Psychische (Fehl-)Beanspruchungen und Erkrankungen begegnen uns in nahezu allen Themenbereichen der Betrieblichen Gesundheit und Prävention.

Wie macht sich das in Ihrer Arbeit konkret bemerkbar?
Übernehmen wir die Unterstützung erkrankter Mitarbeiter*innen bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz, spielen psychische Belastungen, Störungen und Erkrankungen in einem Großteil der Fälle eine mindestens begleitende Rolle. Verantwortliche für das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) oder Gesundheitsmanagement (BGM) aus unseren Kundenunternehmen schildern immer wieder, dass sie psychische Beeinträchtigungen mit wesentlichen Auswirkungen auf die Arbeits- und Leistungsfähigkeit ihrer Beschäftigten beobachten. BEM-Verfahren bei denen psychische Erkrankungen im Mittelpunkt stehen, brauchen im Vergleich mehr Zeit, Kompetenz, Wertschätzung und Vertrauen, als wenn es „nur“ um körperliche Einschränkungen geht.

„Wir unterstützen Unternehmen und Beschäftigte im Bereich der Betrieblichen Gesundheit und Prävention umfassend.“

Begleiten wir Führungskräfte im Umgang mit überbelasteten oder erkrankten Mitarbeiter*innen, geht es häufig darum, ihre Beschäftigten mit psychischen Fehlbeanspruchungen und Erkrankungen zu unterstützen bzw. negative Auswirkungen zu verhindern. Beratungsprozesse zur Förderung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz nehmen immer weiter zu. Viele Unternehmen möchten sich hier stabil aufstellen. In unseren offenen Qualifizierungsangeboten schildern Unternehmensvertreter, BEM-/BGM-Verantwortliche und Beschäftigte gleichermaßen, wie sie psychische Belastungen am Arbeitsplatz auf konstant hohem, teils steigendem Niveau umtreiben.

Welche Angebote zur Förderung der psychischen Gesundheit für Unternehmen bietet die FAW?
Zunächst einmal unterstützen wir Unternehmen und Beschäftigte im Bereich der Betrieblichen Gesundheit und Prävention umfassend. Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist der Fachterminus für den professionellen Umgang damit im Unternehmen – psychische Aspekte eingeschlossen. Dazu zählt, dass wir Unternehmen beraten, die wichtigen Akteure im Unternehmen qualifizieren und Umsetzung von Prozessen begleiten.
Die drei tragenden Säulen dabei für uns bilden das Betriebliche Eingliederungsmanagement, die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen und Präventionsangebote. In allen Angeboten greifen unsere Berater*innen auf den Erfahrungsschatz aus vielfältigen Projekten zurück.

Wie unterstützt die FAW Beschäftigte und Unternehmen im BEM?
Das BEM ist gesetzlich vorgeschrieben für jedes Unternehmen. Es muss jedem Beschäftigten angeboten werden, der in den letzten 12 Monaten mind. 6 Wochen erkrankt war – verteilt oder am Stück. Das gilt natürlich auch für psychische Erkrankungen. Zu unseren Leistungen gehört, dass wir das BEM als systematischen Prozess im Kundenunternehmen implementieren und unternehmensinterne Umsetzer des BEM befähigen und qualifizieren. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Ausbildung zum Certified Disability Management Professional (CDMP), die wir seit vielen Jahren anbieten. Die CDMPs sind echte BEM-Experten.

„Unsere drei tragenden Säulen sind Betriebliches Eingliederungsmanagement, Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen und Prävention.“

Wenn Unternehmen bei der Durchführung des BEM mit Ihren Kapazitäten oder Kompetenzen an ihre Grenzen stoßen, können sie das Fallmanagement komplett an uns übertragen. Wir übernehmen beispielsweise den Versand von Einladungen, sorgen für eine fundierte Analyse im Erstgespräch, binden die internen und externe Akteure ein und wirken auf möglichst nachhaltige Lösungen hin. Unsere erfahrenen BEM-Berater*innen sind u.a. Disability Manager, Psychologen, Pädagogen oder Gesundheitswissenschaftler.

Auch die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen (GPB) ist gesetzlich vorgeschrieben?
Ja, Unternehmen müssen die psychischen Belastungen professionell beurteilen und bei festgestellten Handlungsbedarfen Maßnahmen zur Reduzierung von Fehlbelastungen initiieren und umsetzen. Unsere Fachberater*innen und Psycholog*innen begleiten Unternehmen in diesem Prozess, unterstützen sie mit ihrem Expertenwissen, z. B. in Mitarbeiterbefragungen, Workshops und Seminaren. Ähnlich wie beim BEM können wir hier beratend fungieren, zum Thema GPB qualifizieren oder auch direkt im Unternehmen Mitarbeiter*innen unterstützen.

Als dritte Säule neben der Förderung der Eingliederung und der Gefährdungsbeurteilung hatten Sie die Prävention genannt. Spielt sie nicht übergreifend eine tragende Rolle?
Das ist richtig. Wegen ihrer besonderen Bedeutung und der entsprechend hohen Nachfrage widmen wir dem Thema aber eine eigene Themensäule und unterstützen Beschäftigte und Unternehmen dazu auch direkt und im Einzelfall. Unser Werkzeugkoffer reicht von der vertraulichen psychosozialen Unterstützung im 4-Augen-Gespräch über individuelle Gesundheitscoachings und Qualifizierungsangebote zur Förderung der psychischen Gesundheit bis zum Coaching für Führungskräfte.

Vielen Dank Fleur Glaner für das Gespräch!

Hier geht es zur Kampagne #SeelischeGesundheitFAW

Ihre Ansprechpartnerin

Fleur Glaner

Leiterin Betriebliche Gesundheit und Prävention (BGP)

Telefon: 040 2388049-25
E-Mail: fleur.glaner@faw.de

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Absolventen im Beruf Fachlagerist/in der Firma Schnellecke Logistics Sachsen GmbH

Erfolg auf ganzer Linie! 100 Prozent IHK-Facharbeiterabschlüsse!

Ausbildungszentrum Zwickau , Die ersten zwölf Mitarbeiter*innen des Unternehmens Schnellecke haben das Qualifizierungsprojekt „Beschäftigungspakt Logistik“ mit dem Ausbildungszentrum Zwickau (AZZ) der FAW gGmbH und der Agentur für Arbeit äußerst erfolgreich…

Ausbilder und Auszubildende am Kompakttrainer Industrie 4.0

35 Jungfacharbeiter*innen für die Region Südwestsachsen

Ausbildungszentrum Zwickau , Im Januar und Februar 2021 absolvierten 35 Auszubildende des Ausbildungsverbundes im Ausbildungszentrum Zwickau der FAW gGmbH ihre IHK-Facharbeiterprüfung Teil 2 in den gewerblich-technischen Berufen. Auf Grund von…

FAW-Logo in Regenbogenfarben

Signal zum Pride Month

FAW Aktuell , Die FAW steht für Vielfalt und Toleranz. Anlässlich des Pride Month erstrahlt deshalb auch das FAW-Logo im LinkedIn-Auftritt in Regenbogen-Farben.

Drei Personen auf der Bühne

300 Gäste bei Tagung „Smarte Inklusion“

FAW Aktuell , Wie kann Digitalisierung Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die FAW seit drei Jahren als Teil des Projekts „Smarte Inklusion“. Die Tagung „SmarteInklusion –…

Illustration zum Jubiläum des 9. Buch des Sozialgesetzbuches

Herzlichen Glückwunsch SGB IX!

FAW Aktuell , Das 9. Buch des Sozialgesetzbuches wurde vor 20 Jahren verabschiedet. Damit wurden wichtige Weichen gestellt für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Anlässlich des Jubiläums haben wir in einer kleinen Reihe auf LinkedIn…

Junger Mann mit Blumenstrauß und drei Männer stehen neben einem AZZ-Aufsteller

Gelungene Integration

Ausbildungszentrum Zwickau , Masoud Mansoori floh mit 16 Jahren 2016 ganz allein und zu Fuß aus Afghanistan. Der Weg führte ihn über Griechenland nach Deutschland. Mit großer Willensstärke absolvierte er die Betriebliche Berufsausbildung im Ausbildungsverbund…

Junge Frau mit roten Haaren schaut in die Kamera.

Westfalen-Blatt berichtet über Café 180 Grad

FAW Aktuell , Das Westfalen-Blatt berichtet über das „Café 180 Grad“ der FAW Paderborn – seit 2019 ein Treffpunkt für Jugendliche und junge Erwachsene, die von Obdachlosigkeit bedroht sind.

Auszubildender zum Elektroniker

Schulabschluss und nun? – Berufsausbildung bringt Praxis!

Ausbildungszentrum Zwickau , Die Zukunft nach dem Schulabschluss ist in diesem Jahr noch für viele Jugendliche offen. Die Wirtschaft ist durch Corona ins Wanken gekommen. Aber viele Unternehmen schauen nach vorn.

CNC Drehmaschine von EMCO im CNC-Fachlabor

Ausbildungszentrum Zwickau (AZZ) schließt BIBB-Investitionsprogramm ab

Ausbildungszentrum Zwickau , Mit der Lieferung der CNC-Drehmaschine EMCOTURN E45 SMY des Herstellers EMCO schließt das AZZ die Investitionen aus dem Programm „Ausstattung DIGITALISIERUNG von überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS)" des Bundesinstitut…

Facharbeiter im Betrieb

Großes Interesse an Teilqualifizierung

FAW Aktuell , Die Chancen von Teilqualifizierungen und geförderter Weiterbildung bei Unternehmen bekannt zu machen, das haben sich FAW und Bildungswerk der nordrhein-westfälischen Wirtschaft (BWNRW) mit dem gemeinsamen Projekt…

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles