Navigation überspringen

faw.de   Merseburg  Aktuelles  Weihnachtliche Architektur

Weihnachtliche Architektur

Akademie Merseburg

Die Teilnehmenden der Unterstützten Beschäftigung (UB) schufen an mehreren Projekttagen ihre eigenen Kunstwerke aus Lebkuchen.

Ein Lebkuchenhaus gehört genauso zu Weihnachten wie ein Tannenbaum. Ein selbstgemachtes Exemplar ist etwas ganz Besonderes. 

Um mal etwas anderes als traditionell Weihnachtsplätzchen zu backen, baute jede*r Teilnehmer*in der UB 2019 / 2020 / 2021 an mehreren Projekttagen sein*ihr eigenes Kunstwerk zusammen. Mit viel Fingerspitzengefühl, feinmotorischem Geschick, Konzentration und Durchhaltevermögen wurde der Zuckerguss auf den Lebkuchen verteilt und die Einzelteile zusammengefügt.

Anschließend wurde das Lebkuchenhaus noch mit kleinen Süßigkeiten verziert – und ab und zu natürlich auch genascht.

 Inhaltsbild: Fertiges Lebkuchenhaus mit verschiedensten Süßigkeiten verziert    Inhaltsbild: Ein Mädchen verziert ein Lebkuchenhaus mit bunten Süßigkeiten

 

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Gruppenfoto der Teilnehmer*innen der UB Halle vor dem Start der Geocachingtour auf der Rabeninsel.

Geocaching hoch zwei

Akademie Merseburg , Einmal ist keinmal dachten sich die Teilnehmenden der Unterstützten Beschäftigung (UB) 2019 und 2020 in Halle (Saale). Deshalb standen die Projekttage am 23.09.2020 und 30.09.2020 ganz im Zeichen des Geocaching.

Team Jugendhäfen und Streetwork Merseburg im Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern der Abi-Abschlussklassen in Merseburg.

Die Jugendhäfen und der letzte Schultag 2021

Akademie Merseburg , Als fester Bestandteil der Angebote rund um das Projekt „Jugendhäfen“ sollte das Kontaktcafé in Kooperation mit Streetwork Merseburg regelmäßig stattfinden. Das ein oder andere Event konnte 2020 bereits umgesetzt werden (z. B.…

Zu sehen sind die Flyer der Jugendhäfen mit Gummibärchen bestückt und die Flyer von Streetwork mit Erdnüssen.

Sandwiches am Entenplan

Akademie Merseburg , Das Team der „Jugendhäfen“ legt das „Kontaktcafé“ nach draußen. Nach „Mocktail auf der Kliaplatte“ folgt „Sandwiches am Entenplan“, also dem zentralen Platz der Stadt.

COVID-19 grafische Darstellung

+++ COVID19-​UPDATE: Präsenzmaßnahmen wieder möglich +++

Akademie Merseburg , 14. Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt vom 16. Juni 2021

Bambuspavillon mit roten Tüchern und weißen Dach.

So ein Theater ...

Akademie Merseburg , Die Neue Residenz in Halle (Saale) lädt zum kulturellen Verweilen ein.

Ausstellungsstücke, Geigen hängen im Pavillon Instrumentenbau

„Kunst kommt von Können“ – Projekttag der UB

Akademie Merseburg , Handwerkkunst vom Feinsten konnten Teilnehmende und Qualifizierungstrainer*innen der Unterstützten Beschäftigung (UB) 2020 und 2021 bei ihrer Exkursion zur Neuen Residenz in Halle (Saale) anerkennend bewundern.

Teaserbild Jugendhäfen

Die „Jugendhäfen“ überregional

Akademie Merseburg , Im Februar 2021 war es auf Grund der Kontaktbeschränkungen noch immer nicht möglich, ein Treffen mit Netzwerkpartner*innen und Mitstreiter*innen des 16h Projektes „Jugendhäfen“ in Präsenz umzusetzen. So entwickelte das Team der…

Stand der FAW auf der Ausbildungsmesse Perspektive Job 4.0

„Schön, dass es Sie gibt!“

Akademie Merseburg , … war der Satz des Tages für uns als Aussteller auf der Messe „Perspektive Job 4.0“ in Merseburg und ein Einstieg für persönliche Gespräche.

Springende Frau mit bunten Farben

Du bist total sozial? Dann komm' zu uns!

Akademie Merseburg , Die Erfolge unserer Teilnehmer*innen und die Freude bei der Zusammenarbeit im Team motivieren uns jeden Tag. Unterstütze uns bei der Förderung und Qualifizierung von Menschen!

Aus einem Laptopbildschirm ragt ein Arm heraus, dessen Hand eine andere Hand außerhalb des Laptops hält.

„Verbunden werden auch die Schwachen mächtig“ …

Akademie Merseburg , Dieses Motto schrieben sich die Teilnehmenden der Unterstützten Beschäftigung (UB) 2019 und 2020 am Standort Halle (Saale) auf ihre Fahnen – frei nach dem Zitat von Friedrich Schiller in „Wilhelm Tell“ im Jahr 1804.

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles