Navigation überspringen

faw.de   Aktuelles  Herzlichen Glückwunsch SGB IX!

Herzlichen Glückwunsch SGB IX!

Akademie FAW Aktuell

Das 9. Buch des Sozialgesetzbuches wurde vor 20 Jahren verabschiedet. Damit wurden wichtige Weichen gestellt für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Anlässlich des Jubiläums haben wir in einer kleinen Reihe auf LinkedIn verschiedene Aspekt des SGB IX beleuchtet. Hier finden Sie alle Posts der Serie:

Illustration zum Jubiläum des 9. Buch des Sozialgesetzbuches

20 Jahre SGB IX - und es wirkt weiter! 

Das Fazit nach 20 Jahren SGB IX ist positiv. Es hat wegweisende Standards für mehr Teilhabe von Menschen mit Behinderungen gesetzt. 

Und auch Lücken wurden in der Zwischenzeit geschlossen. So können Menschen mit Behinderung mit einem Recht auf einen Platz in einer Werkstatt für Behinderte seit 2018 auch Angebote anderer Leistungsanbieter nutzen – wie das Budget für Arbeit und die Unterstütze Beschäftigung, ein Beitrag für mehr Selbstbestimmung und größere Chancen in der Arbeitswelt. Vollständig umgesetzt ist die Aufforderung des Gesetzes nach Selbstbestimmung und Teilhabe aber noch nicht.  

 

 

Björn Hagen (Leiter Fachbereich Reha der FAW): „Auf dem Weg zur Inklusion im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention bleiben einige Herausforderungen! Die FAW sieht sich als Motor für Inklusion, in unserer täglichen Arbeit für Menschen mit Behinderung und als aktive Stimme im aktuellen Diskurs.“

 

 

 

 


 

14.07.2021
20 Jahre SGB IX – Nicht von Anfang an im SGB IX dabei, aber heute nicht mehr wegzudenken: Die #UnterstützteBeschäftigung (UB). Das Instrument soll helfen, Menschen mit Behinderung in reguläre Arbeit zu bringen. 
Das Ziel ist immer eine feste Stelle auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Illustration zum Jubiläum des 9. Buch des Sozialgesetzbuches Damit schafft es Alternativen zur Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM). Die UB beginnt mit einer bis zu 2 Jahre dauernden, individuellen betrieblichen Qualifizierung, die in der Regel von der Agentur für Arbeit finanziert wird. In dieser Zeit sind die Teilnehmer*innen sozialversichert. 

Die Unterstütze Beschäftigung der FAW besteht aus drei Phasen: Die Einstiegsphase beginnt mit einer beruflichen Orientierung und der gemeinsamen Suche nach dem passenden Job. Sie endet mit der ersten Erprobung in einem Betrieb. Es folgt die Qualifizierungsphase am neuen Arbeitsplatz und schließlich die Stabilisierungsphase, die auf die dauerhafte Übernahme durch den Betrieb zielt. Auch danach ist bei Bedarf eine weitere Unterstützung in Form der #Berufsbegleitung inklusiv #Jobcoaching möglich.

Björn Hagen, Fachbereichsleiter Reha: „Die Unterstützte Beschäftigung folgt dem Grundsatz 'Erst platzieren, dann qualifizieren'. Deshalb ist sie ein starkes Instrument. Menschen mit Behinderung werden nicht außerhalb des Arbeitsmarktes, sondern an einem echten Arbeitsplatz qualifiziert. Dieser Weg zur Integration in Arbeit entspricht unserem ambulanten Ansatz: Qualifizierung dort, wo Inklusion stattfindet: in den Betrieben, in der Wirtschaft.“

Zur UB der FAW

 


 

08.07.2021
Heute vor 20 Jahren ist das SGB IX in Kraft getreten.

Illustration zum Jubiläum des 9. Buch des Sozialgesetzbuches Auch das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) ist Teil des SGB IX. Dort ist festgelegt, dass Unternehmen ihren Mitarbeiter*innen, die innerhalb eines Jahres insgesamt mehr als sechs Wochen erkrankt waren, ein BEM anbieten müssen. Ziel ist es, die Arbeitsunfähigkeit zu überwinden, erneuter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und den Arbeitsplatz zu erhalten.

Über die gesetzliche Verpflichtung hinaus kann das BEM eine tragende Rolle in der Gesundheitskultur von Unternehmen spielen. Da die Bedarfe ja nach Situation sehr unterschiedlich sind, sind fachkundige Beratung und Unterstützung sehr wichtig. 

Drei Geschichten aus dem Klinikum Bad Bramstedt zeigen, wie Mitarbeiter*innen mit Hilfe des Betrieblichen Eingliederungsmanagements der FAW der Weg aus der Krise gelungen ist:
Zu den Reportagen

Weitere Infos zum #BEM der FAW

 


 

08.07.2021 Illustration zum Jubiläum des 9. Buch des Sozialgesetzbuches
Auch das Persönliche Budget wurde mit dem SGB IX zum 1. Juli 2001 als Leistungsform eingeführt. Das heißt: Anstelle von Dienst- oder Sachleistungen zur Teilhabe können Leistungsempfänger*innen von den Rehabilitationsträgern ein Budget bekommen. Damit bezahlen sie, was für ihre Unterstützung erforderlich ist.

Menschen mit Behinderungen können damit eigenverantwortlich über ihre Leistungen bestimmen. Als Expert*innen in eigener Sache entscheiden sie selbst, welche Hilfen für sie am besten sind und welcher Dienst bzw. welche Person zu welchem Zeitpunkt eine Leistung für sie erbringen soll. Seit dem 1. Januar 2008 besteht sogar ein Rechtsanspruch auf Leistungen in Form des Persönlichen Budgets.

Das Persönliche Budget und die Leistungen der FAW verfolgen das gleiche Ziel: nachhaltige Integration durch individuell auf den jeweiligen Bedarf abgestimmte Angebote.
Bestes Beispiel: Unser modulares Reha-Management – frei wählbar und flexibel.

 


 

01.07.2021 
Illustration 20 Jahre 9. Buch des Sozialgesetzbuches Im SGB IX ist das „Wunsch- und Wahlrecht“ deutlich formuliert. Das bedeutet, dass Menschen mit Behinderung als Expert*innen in eigener Sache einbezogen werden müssen. 
Das SGB IX stellt also sicher, dass die Auswahl und Durchführung der Leistungen zur Teilhabe ihren persönlichen Lebenssituationen, Bedürfnissen und Wünschen entspricht. Das Wunsch- und Wahlrecht des SGB IX hat dazu beigetragen, dass die Lösungen für gelungene Teilhabe vielfältiger geworden sind. Vor allem berücksichtigen sie immer mehr die individuellen Bedürfnisse.

In unserem Angebot spiegelt sich diese Entwicklung doppelt wider: Sowohl in unserem strikt individualisierten Ansatz im Reha-Management als auch in zielgruppenspezifischen Angeboten wie z.B. den Beruflichen Trainingszentren für Menschen mit psychischen Erkrankungen oder unseren neurospezifischen Angeboten für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen.

Das Wunsch- und Wahlrecht hat klare Fortschritte gebracht – und macht noch mehr möglich auf dem Weg zur Inklusion! 

Unsere Leistungen für Berufliche Reha & Inklusion

#20jahreSGBIX #faw #wirsindFAW #inklusion

 


 

29.06.2021
Illustration 20 Jahre 9. Buch des Sozialgesetzbuches Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) hat sich anlässlich des bevorstehenden Jahrestages der Verabschiedung des SGB IX in einer Fachveranstaltung mit der Bedeutung des 9. Buches des SGB in Vergangenheit und Zukunft beschäftigt.

Minister Hubertus Heil (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) in seinem Grußwort: „Das SGB IX ist damals wie heute ein modernes und an den Bürgerinnen und Bürgern orientiertes Gesetz […] Allerdings bleibt auch in Zukunft eine ganze Menge zu tun, um die Selbstbestimmung und Teilhabe im Alltag und am Arbeitsplatz zu verbessern“.

Für die FAW hat Björn Hagen, Fachbereichsleiter Rehabilitation, an der BAR-Veranstaltung „20 Jahre SGB IX. Ein langer Weg für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Blicke zurück nach vorne" teilgenommen: „Die Veranstaltung hat vor Augen geführt, welche großen Fortschritte dank des SGB IX erreicht werden konnten – der Weg zur Umsetzung von #Inklusion aber ist noch lang.“

Hier finden Sie einen Bericht der Veranstaltung 

#20jahreSGBIX #bar #faw #wirsindFAW

 


 

24.06.2021
Das 9. Buch des Sozialgesetzbuches wurde vor 20 Jahren verabschiedet. Damit wurden wichtige Weichen gestellt für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung. 

Illustration zum Jubiläum des 9. Buch des Sozialgesetzbuches Das SGB IX umfasst gesetzliche Regelungen zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Als Ziel aller Teilhabe-Leistungen nennt § 1 des SGB IX die Selbstbestimmung und umfassende Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. Das ist und bleibt Ansporn für alle – und es bleibt noch genug zu tun …

Wir freuen uns, dass wir mit unseren ambulanten, betriebsnahen Angeboten einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben leisten können.

Das SGB IX trat am 1.7.2001 in Kraft. Wir nehmen es zum Anlass für eine kleine Serie auf unseren Social-Media-Kanälen LinkedIn und XING bis zum „Geburtstag“ des SGB IX am 1. Juli unter dem Hashtag #20jahreSGBIX

Zu unseren Leistungen

Ihr Ansprechpartner

Björn Hagen

Fachbereichsleiter Berufliche Rehabilitation

Telefon: 04541 8997-31
E-Mail: bjoern.hagen@faw.de

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Absolventen im Beruf Fachlagerist/in der Firma Schnellecke Logistics Sachsen GmbH

Erfolg auf ganzer Linie! 100 Prozent IHK-Facharbeiterabschlüsse!

Ausbildungszentrum Zwickau , Die ersten zwölf Mitarbeiter*innen des Unternehmens Schnellecke haben das Qualifizierungsprojekt „Beschäftigungspakt Logistik“ mit dem Ausbildungszentrum Zwickau (AZZ) der FAW gGmbH und der Agentur für Arbeit äußerst erfolgreich…

Ausbilder und Auszubildende am Kompakttrainer Industrie 4.0

35 Jungfacharbeiter*innen für die Region Südwestsachsen

Ausbildungszentrum Zwickau , Im Januar und Februar 2021 absolvierten 35 Auszubildende des Ausbildungsverbundes im Ausbildungszentrum Zwickau der FAW gGmbH ihre IHK-Facharbeiterprüfung Teil 2 in den gewerblich-technischen Berufen. Auf Grund von…

FAW-Logo in Regenbogenfarben

Signal zum Pride Month

FAW Aktuell , Die FAW steht für Vielfalt und Toleranz. Anlässlich des Pride Month erstrahlt deshalb auch das FAW-Logo im LinkedIn-Auftritt in Regenbogen-Farben.

Drei Personen auf der Bühne

300 Gäste bei Tagung „Smarte Inklusion“

FAW Aktuell , Wie kann Digitalisierung Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die FAW seit drei Jahren als Teil des Projekts „Smarte Inklusion“. Die Tagung „SmarteInklusion –…

Junger Mann mit Blumenstrauß und drei Männer stehen neben einem AZZ-Aufsteller

Gelungene Integration

Ausbildungszentrum Zwickau , Masoud Mansoori floh mit 16 Jahren 2016 ganz allein und zu Fuß aus Afghanistan. Der Weg führte ihn über Griechenland nach Deutschland. Mit großer Willensstärke absolvierte er die Betriebliche Berufsausbildung im Ausbildungsverbund…

Gruppe von Kindern hält sich Papiermasken vors Gesicht

Kreativ Identität stärken & Integration fördern

FAW Aktuell , Das Projekt Iden-City der Akademie Dresden verfolgt das Ziel, die Integration von jungen Menschen mit ausländischer Herkunft zu fördern – mit einem kreativ-künstlerischen Ansatz. Gefördert wird Iden-City vom Bundesamt für…

Junge Frau mit roten Haaren schaut in die Kamera.

Westfalen-Blatt berichtet über Café 180 Grad

FAW Aktuell , Das Westfalen-Blatt berichtet über das „Café 180 Grad“ der FAW Paderborn – seit 2019 ein Treffpunkt für Jugendliche und junge Erwachsene, die von Obdachlosigkeit bedroht sind.

Auszubildender zum Elektroniker

Schulabschluss und nun? – Berufsausbildung bringt Praxis!

Ausbildungszentrum Zwickau , Die Zukunft nach dem Schulabschluss ist in diesem Jahr noch für viele Jugendliche offen. Die Wirtschaft ist durch Corona ins Wanken gekommen. Aber viele Unternehmen schauen nach vorn.

CNC Drehmaschine von EMCO im CNC-Fachlabor

Ausbildungszentrum Zwickau (AZZ) schließt BIBB-Investitionsprogramm ab

Ausbildungszentrum Zwickau , Mit der Lieferung der CNC-Drehmaschine EMCOTURN E45 SMY des Herstellers EMCO schließt das AZZ die Investitionen aus dem Programm „Ausstattung DIGITALISIERUNG von überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS)" des Bundesinstitut…

Symbolbild Interviewreihe #WirSindFAW

Frei denken und gestalten – Jobinterview mit Alexander Thomas

FAW Aktuell , Alexander Thomas ist seit 2016 in der FAW. Nach seinem Studium der Sozialen Arbeit leitete er u.a. 11 Jahre lange eine Einrichtung für Menschen mit Epilepsie und erworbenen Hirnschädigungen in München. 2015 zogen er und seine Frau…

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles