Navigation überspringen

faw.de   Aktuelles  Kreativ Identität stärken & Integration fördern

Kreativ Identität stärken & Integration fördern

Akademie FAW Aktuell

Das Projekt Iden-City der Akademie Dresden verfolgt das Ziel, die Integration von jungen Menschen mit ausländischer Herkunft zu fördern – mit einem kreativ-künstlerischen Ansatz. Gefördert wird Iden-City vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Anlässlich des Internationalen Tages der Jugend sprechen wir mit Projektleiterin Ulrike Davies.

Frau Davies, der Projektname spielt mit dem Begriff „Identity“. Ist das der Kerngedanke von Iden-City?

Profilbild Ulrike Davies
Ulrike Davies, Projektleiterin Iden-City

Auf jeden Fall spielt er eine zentrale Rolle. Es ist für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit ausländischer Herkunft, mit anderem kulturellen Hintergrund oder gar mit Flucht-Erfahrung besonders schwierig, ihre Identität zu finden. Identität hat ja sehr viel mit sozialen Beziehungen und dem Wahrnehmen der eigenen Wurzeln zu tun. Und dies ist für junge Menschen mit ausländischer Herkunft verständlicherweise häufig nicht ganz leicht. Es gibt Barrieren unterschiedlichster Art. Mit unserem Projekt versuchen wir, diese abzubauen, Identität zu stärken und interkulturelle Erfahrungen zu ermöglichen.

Der erste wesentliche Schritt ist ja, dass die Jugendlichen überhaupt an Ihrem Projekt teilnehmen. Ist das die erste Barriere, die sie angehen mussten?

Was die Akzeptanz angeht, haben wir viel gelernt. Gestartet ist das Projekt als ein zentrales und komplett neues Vorhaben. Das war aber nicht niederschwellig genug. Seitdem wir stattdessen viele kleinere Angebote dort anbieten, wo sich die Jugendlichen ohnehin aufhalten, z.B. in Kinder- und Jugendhäusern oder Familienzentren, bekommen wir großen Zulauf – und manche Gruppen wie das Graffiti-Projekt wachsen weiter. Insgesamt nahmen bisher über 70 junge Menschen, angeleitet durch sieben Künstler, teil. Via Mundpropaganda tragen die Jugendlichen weiter, dass es hier attraktive Angebote gibt.

Attraktiv heißt in diesem Fall vor allem kreativ, oder?

Attraktiv bedeutet: Es gibt einen Raum, in dem sie in einer entspannten Atmosphäre mit anderen Gleichaltrigen zusammen sein und sich kreativ auf unterschiedlichste Art und Weise ausdrücken können. Sie werden akzeptiert wie sie sind, lernen neue kreative Techniken und kommen mit anderen jungen Menschen verschiedenster Herkunft in Kontakt. Fast automatisch geschieht ein interkultureller Austausch, der zu besserem gegenseitigem Verständnis führt. Es finden Begegnungen auf menschlicher Ebene statt.

Auch Vielfalt zeichnet Iden-City auf verschiedenen Ebenen besonders aus. Sowohl was die Teilnehmenden angeht als auch bezüglich der Angebote. Die Palette reicht von Workshops für Maskenbau, Graffiti und Clowns bis zu Tanz, Film und Podcast. Kürzlich sind sogar Musikinstrumente entstanden, traditionelle brasilianische Berimbaus. Und ein Teil unseres Projektes hat sogar eine „Auftragsarbeit“ erhalten: Im Rahmen unseres Graffiti-Workshops entstehen Entwürfe für die Gestaltung des Büros der Sächsischen Staatsministerin für Kultur & Tourismus, Barbara Klepsch. Die Leinwände stehen für die Umsetzung nach den Ferien bereit.

Die vielen kreativen Ergebnisse sind für die Jugendlichen sicher auch echte Erfolgserlebnisse. Wie messen Sie persönlich den Erfolg?

Zum Projekt selbst gehört natürlich die professionelle Auswertung. Wir als Team haben uns kürzlich sehr gefreut, als wir nach dem Besuch aus dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ein sehr gutes Feedback bekommen haben. Für mich persönlich ist es immer schön zu sehen, wie die Kinder und Jugendlichen in den Projekten im doppelten Sinne „ankommen“ – wie Sie bei uns eintreffen, teilweise eher schüchtern und zurückhaltend, und wie sie nach und nach Teil einer Gruppe werden, in der sie sich mutig und offen ausdrücken können, gegenseitig unterstützen und Wertschätzung erfahren.

UN-Generalsekretär António Guterres hat in seiner Botschaft zum Internationalen Tag der Jugend die Bedeutung von Verbündeten herausgestellt, die Jugendliche brauchen, damit sie einbezogen, beteiligt und verstanden werden. Sehen Sie und Ihre Kolleg*innen von Iden-City sich auch in dieser Rolle? 

Was Guterres anspricht ist sehr wichtig. Ich würde sogar einen Bezug zum diesjährigen Schwerpunkt des Internationalen Jugendtages herstellen. Im Mittelpunkt steht dieses Jahr das Thema Ernährung. Wenn wir, als Verbündete der Jugendlichen, sie unterstützen, sich zu verbinden und kreativ auszudrücken, in einem entspannten Raum, dann ist das Nahrung für die Seele und eine wunderbare Erfahrung als Grundlage für ein friedvolles Miteinander jetzt und in der Zukunft.

Weitere Informationen

Impressionen aus dem Projekt

Ihre Ansprechpartnerin

Akademie Dresden

Ulrike Davies

Leiterin des Projekts Iden-City

E-Mail: ulrike.davies@faw.de

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Absolventen im Beruf Fachlagerist/in der Firma Schnellecke Logistics Sachsen GmbH

Erfolg auf ganzer Linie! 100 Prozent IHK-Facharbeiterabschlüsse!

Ausbildungszentrum Zwickau , Die ersten zwölf Mitarbeiter*innen des Unternehmens Schnellecke haben das Qualifizierungsprojekt „Beschäftigungspakt Logistik“ mit dem Ausbildungszentrum Zwickau (AZZ) der FAW gGmbH und der Agentur für Arbeit äußerst erfolgreich…

Ausbilder und Auszubildende am Kompakttrainer Industrie 4.0

35 Jungfacharbeiter*innen für die Region Südwestsachsen

Ausbildungszentrum Zwickau , Im Januar und Februar 2021 absolvierten 35 Auszubildende des Ausbildungsverbundes im Ausbildungszentrum Zwickau der FAW gGmbH ihre IHK-Facharbeiterprüfung Teil 2 in den gewerblich-technischen Berufen. Auf Grund von…

Kleine Gruppe von Seminarteilnehmenden diskutieren

Prävention psychischer Erkrankungen

FAW Aktuell , Der Schutz der psychischen Gesundheit von Mitarbeiter*innen wird immer wichtiger. Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen (GPB) schafft dafür die Grundlage – effektiv nutzbar auch im Rahmen des Betrieblichen…

FAW-Logo in Regenbogenfarben

Signal zum Pride Month

FAW Aktuell , Die FAW steht für Vielfalt und Toleranz. Anlässlich des Pride Month erstrahlt deshalb auch das FAW-Logo im LinkedIn-Auftritt in Regenbogen-Farben.

Yvonne Rothe mit persönlichem Glückwunsch an alle Absolventen.

Fachlagerist*innen erzielen TOP-Abschlüsse

Ausbildungszentrum Zwickau , Weitere 13 Mitarbeiter*innen des Unternehmens Schnellecke haben das Qualifizierungsprojekt „Beschäftigungspakt Logistik“ im Ausbildungszentrum Zwickau (AZZ) der FAW äußerst erfolgreich abgeschlossen.

Drei Personen auf der Bühne

300 Gäste bei Tagung „Smarte Inklusion“

FAW Aktuell , Wie kann Digitalisierung Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die FAW seit drei Jahren als Teil des Projekts „Smarte Inklusion“. Die Tagung „SmarteInklusion –…

Illustration zum Jubiläum des 9. Buch des Sozialgesetzbuches

Herzlichen Glückwunsch SGB IX!

FAW Aktuell , Das 9. Buch des Sozialgesetzbuches wurde vor 20 Jahren verabschiedet. Damit wurden wichtige Weichen gestellt für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Anlässlich des Jubiläums haben wir in einer kleinen Reihe auf LinkedIn…

Junger Mann mit Blumenstrauß und drei Männer stehen neben einem AZZ-Aufsteller

Gelungene Integration

Ausbildungszentrum Zwickau , Masoud Mansoori floh mit 16 Jahren 2016 ganz allein und zu Fuß aus Afghanistan. Der Weg führte ihn über Griechenland nach Deutschland. Mit großer Willensstärke absolvierte er die Betriebliche Berufsausbildung im Ausbildungsverbund…

Junge Frau mit roten Haaren schaut in die Kamera.

Westfalen-Blatt berichtet über Café 180 Grad

FAW Aktuell , Das Westfalen-Blatt berichtet über das „Café 180 Grad“ der FAW Paderborn – seit 2019 ein Treffpunkt für Jugendliche und junge Erwachsene, die von Obdachlosigkeit bedroht sind.

Grußworte zur Lehrjahreseröffnung im Ausbildungszentrum Zwickau

51 Auszubildende starten betriebliche Berufsausbildung im Verbund des AZZ

Ausbildungszentrum Zwickau , Am 16.08.2021 startete das neue Ausbildungsjahr 2021/2022 im Ausbildungsverbund mit der feierlichen Eröffnung im AZZ der FAW.

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles