Navigation überspringen

faw.de   Aktuelles  Digitale und soziale Skills fördern

Digitale und soziale Skills fördern

Akademie FAW Aktuell

Yvonne Keller ist seit 1998 in der FAW und seit 2007 Leiterin des Fachbereiches Jugend. Anlässlich des World Youth Skills Day berichtet sie im Interview über ihre Erfahrungen aus der Corona-Zeit und die Perspektiven für die Zukunft.

Logo World Youth Skills Day 2021

Seit einiger Zeit ist wieder Unterricht in Präsenz möglich. Was waren Ihre Eindrücke nach der Zeit auf Distanz?

Die große Freude vieler Jugendlicher, die nach der langen Zeit zum ersten Mal wieder bei uns waren, hat mich sehr bewegt. Das hatte ich in dieser Form ehrlich gesagt gar nicht erwartet. Das zeigt, wie wichtig nach der Zeit auf Distanz das soziale Lernen in Präsenz ist. Und gleichzeitig freut mich, dass die Jugendlichen unsere Arbeit so wertschätzen. 

Die Angebote der FAW für Jugendliche waren vor der Pandemie zum größten Teil in Präsenz angelegt. Wie ist der Wechsel auf Distanz gelungen?

Erst einmal ging es darum, unsere Angebote möglichst schnell auf andere Weise fortführen zu können. Dafür mussten zunächst viele technische Hürden überwunden werden wie schlechte Datenverbindungen im ländlichen Raum, begrenzte Datenvolumina oder ungenügende Ausstattung. In vielen Fällen haben wir z.B. den Jugendlichen Laptops leihweise zur Verfügung gestellt. Meine Kolleg*innen haben für die Probleme immer kreative Lösungen gefunden, damit jede*r Teilnehmer*in mit uns in Kontakt bleiben kann.

Wie haben Sie die Arbeit auf Distanz mit den Jugendlichen erlebt?

Yvonne Keller
Yvonne Keller, Leiterin Fachbereich Jugend der FAW

Vor allem hat sich gezeigt, dass die Jugendlichen als Digital Natives zwar fast immer digitale Kompetenzen mitbringen, aber dass es wichtig ist, diese in Richtung Bildung und Beruf auszubauen. Fast alle haben Erfahrungen in Social Media und Gaming, aber die digitale Zusammenarbeit z.B. in Videokonferenz-Tools wie WebEx oder Jitsi war für fast alle neu. Dabei mussten wir die Jugendlichen unterstützen.

Sichtbar wurden in der Pandemie besonders die Unterschiede. Während das Lernen auf Distanz die Zusammenarbeit mit manchen Jugendlichen sogar noch verbessert hat, drohten manche abgehängt zu werden. Hier gibt es große Unterschiede nicht nur in der technischen Affinität, sondern auch in den kommunikativen Kompetenzen. Hinzu kommt, dass das Lernen auf Distanz in der Regel höhere Anforderungen an die Selbstorganisation stellt. Damit hatten einige unserer Teilnehmer*innen zu kämpfen und brauchten besondere Unterstützung.

Was wird nach Corona bleiben?

Viele Jugendliche werden gestärkt aus der Krise hervorgehen, weil sie wichtige digitale Kompetenzen aufgebaut haben, sowohl was technische Skills und Medienkompetenz angeht als auch die höheren Anforderungen in der Selbstorganisation. Gleichzeitig stellen wir aber deutlich fest, wie wichtig die soziale Komponente des Lernens ist. Viele haben die sozialen Kontakte sehr vermisst. Zur Vorbereitung auf das Arbeitsleben ist der Ausbau der sozialen Kompetenzen aber mindestens genauso wichtig wie die technischen und fachlichen Fähigkeiten. Da gibt es durch die Pandemie durchaus Nachholbedarf. Gleiches gilt auch für versäumte Lerninhalte in der Schule.

Bleiben wird, dass wir unsere Angebote weitgehend hybrid anlegen werden. In diese Richtung sind wir zwar schon vor der Corona-Krise gegangen, aber sie hat dies zweifellos beschleunigt. Kurz gesagt verbinden wir in Zukunft die Vorteile aus Präsenz- und Distanzlernen miteinander. Nicht nur, um effizient zusammenzuarbeiten, sondern um den unterschiedlichen Anforderungen und Lebenssituationen der Jugendlichen noch besser gerecht zu werden.

Interview: Michael Rabenstein, Stabsstelle Kommunikation

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Absolventen im Beruf Fachlagerist/in der Firma Schnellecke Logistics Sachsen GmbH

Erfolg auf ganzer Linie! 100 Prozent IHK-Facharbeiterabschlüsse!

Ausbildungszentrum Zwickau , Die ersten zwölf Mitarbeiter*innen des Unternehmens Schnellecke haben das Qualifizierungsprojekt „Beschäftigungspakt Logistik“ mit dem Ausbildungszentrum Zwickau (AZZ) der FAW gGmbH und der Agentur für Arbeit äußerst erfolgreich…

Ausbilder und Auszubildende am Kompakttrainer Industrie 4.0

35 Jungfacharbeiter*innen für die Region Südwestsachsen

Ausbildungszentrum Zwickau , Im Januar und Februar 2021 absolvierten 35 Auszubildende des Ausbildungsverbundes im Ausbildungszentrum Zwickau der FAW gGmbH ihre IHK-Facharbeiterprüfung Teil 2 in den gewerblich-technischen Berufen. Auf Grund von…

FAW-Logo in Regenbogenfarben

Signal zum Pride Month

FAW Aktuell , Die FAW steht für Vielfalt und Toleranz. Anlässlich des Pride Month erstrahlt deshalb auch das FAW-Logo im LinkedIn-Auftritt in Regenbogen-Farben.

Drei Personen auf der Bühne

300 Gäste bei Tagung „Smarte Inklusion“

FAW Aktuell , Wie kann Digitalisierung Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die FAW seit drei Jahren als Teil des Projekts „Smarte Inklusion“. Die Tagung „SmarteInklusion –…

Illustration zum Jubiläum des 9. Buch des Sozialgesetzbuches

Herzlichen Glückwunsch SGB IX!

FAW Aktuell , Das 9. Buch des Sozialgesetzbuches wurde vor 20 Jahren verabschiedet. Damit wurden wichtige Weichen gestellt für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Anlässlich des Jubiläums haben wir in einer kleinen Reihe auf LinkedIn…

Junger Mann mit Blumenstrauß und drei Männer stehen neben einem AZZ-Aufsteller

Gelungene Integration

Ausbildungszentrum Zwickau , Masoud Mansoori floh mit 16 Jahren 2016 ganz allein und zu Fuß aus Afghanistan. Der Weg führte ihn über Griechenland nach Deutschland. Mit großer Willensstärke absolvierte er die Betriebliche Berufsausbildung im Ausbildungsverbund…

Gruppe von Kindern hält sich Papiermasken vors Gesicht

Kreativ Identität stärken & Integration fördern

FAW Aktuell , Das Projekt Iden-City der Akademie Dresden verfolgt das Ziel, die Integration von jungen Menschen mit ausländischer Herkunft zu fördern – mit einem kreativ-künstlerischen Ansatz. Gefördert wird Iden-City vom Bundesamt für…

Junge Frau mit roten Haaren schaut in die Kamera.

Westfalen-Blatt berichtet über Café 180 Grad

FAW Aktuell , Das Westfalen-Blatt berichtet über das „Café 180 Grad“ der FAW Paderborn – seit 2019 ein Treffpunkt für Jugendliche und junge Erwachsene, die von Obdachlosigkeit bedroht sind.

Auszubildender zum Elektroniker

Schulabschluss und nun? – Berufsausbildung bringt Praxis!

Ausbildungszentrum Zwickau , Die Zukunft nach dem Schulabschluss ist in diesem Jahr noch für viele Jugendliche offen. Die Wirtschaft ist durch Corona ins Wanken gekommen. Aber viele Unternehmen schauen nach vorn.

CNC Drehmaschine von EMCO im CNC-Fachlabor

Ausbildungszentrum Zwickau (AZZ) schließt BIBB-Investitionsprogramm ab

Ausbildungszentrum Zwickau , Mit der Lieferung der CNC-Drehmaschine EMCOTURN E45 SMY des Herstellers EMCO schließt das AZZ die Investitionen aus dem Programm „Ausstattung DIGITALISIERUNG von überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS)" des Bundesinstitut…

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles