Navigation überspringen

faw.de    Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit

Ziel ist die sozialpädagogische Begleitung von Schülerinnen und Schülern zur Sicherung ihres Schulerfolgs und zur Vermeidung von Schulabbrüchen. Sie erwerben Schlüsselkompetenzen bzw. stärken ihre bereits erworbenen Kompetenzen und verbessern ihre Lernmotivation. Schulsozialarbeiter unterstützen bei der Lösung von persönlichen, schulischen und sozialen Problemen und befähigen die Schüler*innen, eigene Wege zur Problemlösung zu finden und zu entwickeln.

Vor Ort
schul- oder berufsbegleitend
Teilnahmebescheinigung
keine Förderung
Termine und Kontakt

Zielgruppen

  • Schüler*innen

Voraussetzungen

Schülerinnen und Schüler von allgemeinbildenden Schulen

Kursinhalte

Inhalte

Schulsozialarbeit stellt eine Orientierungshilfe für Kinder und Jugendlichen dar, die die Ansätze der offenen Jugendarbeit mit Beratungsformen bündelt. Sie arbeitet lebensweltorientiert, bietet Hilfen zur Alltagsbewältigung mit einem individualisierenden Ansatz, betrachtet die Zielgruppen ganzheitlich, stellt Systeme in Frage und trägt dadurch zu einer positiven Entwicklung der Kinder und Jugendlichen bei.

Ziel ist die sozialpädagogische Begleitung von Schüler*innen zur Sicherung des Schulerfolgs und zur Vermeidung von Schulabbrüchen. So können Schüler*innen Schlüsselkompetenzen erwerben bzw. die bereits erworbenen Kompetenzen stärken sowie ihre Lernmotivation verbessern. Die Schüler werden bei der Lösung von persönlichen, schulischen und sozialen Problemen begleitet und dazu befähigt, eigene Wege zur Problemlösung zu finden und zu entwickeln.

Die Aufgaben der Schulsozialarbeit umfassen insbesondere: 

  • Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen und zur Erfassung der persönlichen Situation der Schüler, zum Beziehungsaufbau
  • Beratungen / Einzelfallhilfen für Schüler bei Problemen im schulischen und sozialen Umfeld, insbes. mit sozialen Benachteiligungen und individuellen Beeinträchtigungen (z. B. Bearbeitung von auffälligem und (schul-)devianten Verhalten)
  • Angebote außerhalb der Schulzeiten
  • Hilfen bei Lern- und Leistungsproblemen
  • Krisenintervention
  • Angebote von sozialer Gruppenarbeit, sozialer Trainings und sozialem Lernen Vermittlung von sozialen Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen (wie z.B. Zielstrebigkeit, Teamfähigkeit, Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung usw.)
  • Planung, Begleitung, Durchführung von Projekten und präventiven Angeboten mit sozialpädagogischen Themen (Mobbing, Tutoren/Streitschlichter, Gewalt, Antiaggressionstraining, Drogen, Kriminalität, Sexualität, Missbrauch, Aids, etc.) sowie zur Förderung sozialer Kompetenzen, Methodenkompetenzen und personaler Kompetenzen
  • Erkennen und Ausbauen der vorhandenen Potentiale der Schüler z. B. als Multiplikator für Mitschüler, Streitschlichter, Pate
  • Unterstützung des Schülerrates
  • Interventionsangebote: z. B. direkte anlassbezogene Konfliktgespräche
  • Mitgestaltung von Schulaktivitäten (Feste, Fahrten, Projekttage)
  • Organisation und Durchführung von sinnvollen Freizeit-/Pausenangeboten
  • erlebnispädagogische Angebote nach Unterrichtsschluss sowie in schulfreien Zeiten
  • Elternarbeit (Ansprechpartner bei Erziehungs- und Lebensfragen, bei der Vermittlung zu außerschulischen Einrichtungen und Diensten)
  • Lehrerarbeit (frühzeitiges Erkennen von Problemsituationen, Schaffen entsprechender Hilfsangebote, Präventionsarbeit)
  • Kooperation mit außerschulischen Institutionen (Beratungsstellen, Psychologen, soziale Dienste, Ämter, Polizei, freie Trägern der Jugendhilfe)
  • Netzwerkerhalt und Ausbau unter Einbeziehung der konkreten Bedarfe
  • Öffentlichkeitsarbeit
     

Die Angebote orientieren sich individuell an den Kindern und Jugendlichen, sie sollen dabei immer lebenswelt- und bedürfnisorientiert sein.

Diese Fähigkeiten erwerben Sie

Ziel ist die sozialpädagogische Begleitung von Schüler*innen zur Sicherung des Schulerfolgs und zur Vermeidung von Schulabbrüchen. So können Schüler*innen Schlüsselkompetenzen erwerben bzw. die bereits erworbenen Kompetenzen stärken sowie ihre Lernmotivation verbessern. Die Schüler werden bei der Lösung von persönlichen, schulischen und sozialen Problemen begleitet und dazu befähigt, eigene Wege zur Problemlösung zu finden und zu entwickeln. Wichtige Teilziele sind:

  • Kompetenzgewinn und -festigung
  • Stärkung des Selbstwertgefühles und des Selbstvertrauens der Schüler
  • Verbesserung der Selbsteinschätzung
  • Förderung der Kommunikationsfähigkeiten in Kleingruppen
  • Befähigung zur konstruktiven Konfliktlösung
  • Förderung der gegenseitigen Akzeptanz
  • Übernahme von Verantwortung für das eigene Verhalten der Schüler in Abstimmung mit den Eltern
  • Entwicklung von Eigeninitiative
  • steigern der Lernmotivation
  • trainieren des Ziel.- und Leistungsorientierten Arbeitens
  • stabilisieren der Persönlichkeit
  • abbauen von Ängste
  • soziale Konflikte vermeiden
  • den Sinn des schulischen Lernens begreifen
  • Motivation zu selbstbestimmter und freier Tätigkeit in Zusammenarbeit mit dem Elternhaus
  • Erkundung und Förderung individueller Neigungen und Entwicklungen
  • Ressourcen stärken und nutzen
  • Aufbau und Stabilisierung eines Unterstützungsnetzwerks

Hinweis zu unseren Lernmethoden

Vor Ort

Direkt am Standort wird in unseren gut ausgestatteten Unterrichts- und Praxisräumen oder auch in Werkstätten unterrichtet. Dabei setzen wir neben klassischen Unterrichtsmethoden auch Online-Lernmethoden ein. Während der Teilnahme an einem Kurs stehen Ihnen unsere Mitarbeitenden als Ansprechpartner*innen zur Verfügung.

Termine und Kontakt

Zu viele Treffer? Bitte grenzen Sie Ihre Auswahl ein.

Veranstaltungen (1)