zur Haupt-Navigation zum Inhalt zur Sitemap zur Seitenleiste

TTZ Oschatz - TagesTrainingsZentrum Oschatz

TagesTrainingsZentrum (TTZ) Oschatz der FAW gGmbH

Ansprechpartnerin: Steffi Flux

Lutherstraße 20
04758 Oschatz

Telefon: 03435 67320-13
Telefax: 03435 67320-40

Mail: steffi.flux@faw.de

Und so kommen Sie zu uns ...

Aktuelles

Es geht weiter!

Mit der „Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zum Schutz vor dem Corona-Virus SARS-CoV-2 und COVID-19 (Sächsische Corona-Schutz-Verordnung – SächsCoronaSchVO)“ vom 30. April, ist es wieder möglich, unsere Teilnehmenden persönlich zu betreuen und die Trainings in Präsenzform durchzuführen.

Darüber freuen wir uns sehr. Die Voraussetzung dafür bildet die Einhaltung der Hygieneauflagen entsprechend der „Allgemeinverfügung zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes zu Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie –Anordnung von Hygieneauflagen zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus“ als Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt“ vom 4. Mai 2020.

Wir beabsichtigen zum 13.05.2020 den „Neustart“ für unsere Leistungen am Standort Oschatz.

Unter Berücksichtigung der Praktikums- und Urlaubszeiten können wir alle „Bestands-Teilnehmenden“ stufenweise wieder in Präsenz „zurückholen“. Zum 18.05.2020 werden wir alle bisherigen Teilnehmenden unter strikter Einhaltung oben genannter Verordnungen und Allgemeinverfügungen in geeigneter Form wieder mit unseren Leistungen versorgen können. Dabei setzen wir ein FAW/ TTZ-eigenes Hygienekonzept um.

Weitere Einstiegstermine für wieder mögliche Neuaufnahmen sowie Überleitungen in fortführende Maßnahmen können Sie ab sofort mit uns individuell abstimmen. Unter Einhaltung o.g. Verfügungen können wir auch wieder Präsenztermine für Erst- und Abschlussgespräche, Fallbesprechungen sowie Zwischenauswertungen im TTZ Oschatz zeitnah mit Ihnen vereinbaren.

Wichtiger Hinweis:
Wir verweisen darauf, dass aktuell bei jedem persönlichen Besuch im TTZ Oschatz folgende Daten zur Nachvollziehbarkeit der Infektionskette zum Schutz vor dem Corona-Virus SARS-CoV-2 und COVID-19 für die Dauer von maximal vier Wochen erhoben werden: Vor- und Nachname, Anschrift, telefonische Erreichbarkeit, Datum, Dauer des Aufenthaltes im TTZ, Kontaktpersonen. Bei Terminbestätigung Ihrerseits setzen wir damit Ihr Einverständnis zur Datenerhebung voraus.

Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung. Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen.

Bleiben Sie gesund!

Ihr TTZ-Team

Stand: 12.05.2020

TagesTrainingsZentrum für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen

TTZ-Leiterin Steffi Flux begrüßt die Gäste.

13.12.02018
Erfolgreiche Hilfe in der Rehabilitation – 10 Jahre TTZ Oschatz

120 Gäste waren am 5. Dezember der Einladung des TagesTrainingsZentrum (TTZ) Oschatz zum 10-jährigen Jubiläum im Thomas-Müntzer-Haus gefolgt. Der runde Geburtstag wurde zum Anlass genommen, über die Erfolge des TTZ zu berichten und sich im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Betroffenen, Angehörigen, Arbeitgebern und Gästen auszutauschen. mehr ...

Nach Schätzungen der Neurowissenschaften erleiden in Deutschland jährlich fast 270.000 Personen ein Schädelhirntrauma – meist sind Männer betroffen. Die häufigsten Ursachen sind Stürze oder Unfälle.
Weitere Gründe für eine erworbene Hirnschädigung können u.a. Schlaganfälle, Hirnblutungen, Hirntumore oder entzündliche Erkrankungen des ZNS (Zentralen Nervensystems) sein.
Die medizinische Erstversorgung von Schädelhirnverletzten hat sich seit 1974 immer weiter verbessert. Notwendiger Entwicklungs- und Weiterentwicklungsbedarf wird in den Phasen der weiterführenden Rehabilitation gesehen, woraus sich für die nächsten Jahre ein anspruchsvolles Programm aller beteiligten Verantwortungsträger ergibt.

Die FAW gGmbH sieht sich seit über 15 Jahren als einer dieser Verantwortungsträger im Rahmen der beruflichen Rehabilitation. Seit 2004 arbeiten wir sehr erfolgreich mit Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen an deren sozialer und beruflicher Wiedereingliederung. Durch das zielgruppenspezifische Rehabilitationsmanagement konnten für über 200 Einzelfälle bundesweit kreative und optimale Lösungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gefunden werden.

Unsere Erfahrungen bei der beruflichen Integration von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen haben jedoch auch gezeigt, dass der Schritt von der medizinisch beruflichen Rehabilitation in den ersten Arbeitsmarkt für viele Betroffene zu groß ist. Ungefähr 12 Prozent der Versicherten fielen zurück in die medizinische Rehabilitation. Es mangelte an Zwischenschritten, Trainings- und Stabilisierungsangeboten. Das Transfervermögen war oftmals nicht ausreichend entwickelt und die Belastungen des Arbeitslebens führten häufig zu Überforderungen.

Um diese Lücke zu schließen, entwickelte die Akademie Leipzig eine innovative Idee:
das TagesTrainingsZentrum als Ergänzungskonzept zum Reha-Management für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen.

Seit November 2009 ist das TTZ eine eigenständige Spezialeinrichtung der NeuroRehabilitation der FAW gGmbH.