Navigation überspringen

faw.de    In Etappen zum Berufsabschluss mit Teilqualifikationen im Beruf Industriemechaniker*in

In Etappen zum Berufsabschluss mit Teilqualifikationen im Beruf Industriemechaniker*in

Sie besitzen keinen, oder einen fachfremden Berufsabschluss, möchten aber als Industriemechaniker*in arbeiten? Industriemechaniker*innen führen Wartungsarbeiten an Produktionsanlagen- und Maschinen durch und planen und steuern Arbeits- und Bewegungsabläufe. Mit den 7 Teilqualifizierungen im Berufsfeld des/der Industriemechaniker*in erarbeiten Sie sich Schritt für Schritt das theoretische und fachpraktische Wissen, bis hin zum anerkannten Berufsabschluss.

Die Module der Teilqualifizierung sind eigenständig und können einzeln, aber auch nacheinander belegt werden. Wenn Sie alle Module im Berufsfeld Industriemechaniker*in absolviert haben, können Sie sich zur Externenprüfung der zuständigen Kammer anmelden. 

Vor Ort
Termine nach individueller Vereinbarung
berufsanschlussfähige Teilqualifikation
verschiedene Fördermöglichkeiten
Termine und Kontakt

Zielgruppen

  • Beschäftigte
  • Menschen ohne Berufsabschluss
  • Arbeitssuchende
  • Ältere Menschen

Voraussetzungen

In einem persönlichen Beratungsgespräch werden die Zugangsvoraussetzungen thematisiert und Ihre individuellen Voraussetzungen geprüft. 

Sie können teilnehmen, wenn Sie:

  • keinen, oder keinen verwertbaren Berufsabschluss besitzen,
  • arbeitslos bzw. arbeitssuchend sind,
  • gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift (mindestens Sprachniveau B1 des Europäischen Referenzrahmens bzw. vergleichbares Sprachniveau) besitzen,
  • Interesse an einer abschlussorientierten Qualifizierung im zugrundeliegenden Beruf haben und
  • hohe Lernmotivation und Konzentrationsfähigkeit besitzen

Förderungsmöglichkeiten

  • Transfergesellschaften
  • Jobcenter/Optionskommune
  • Bildungsgutschein (BGS)
  • Agentur für Arbeit
  • Qualifizierungschancengesetz

Kursinhalte

Inhalte

Die Teilqualifizierung zum/r Industriemechaniker*in beeinhaltet einen Wechsel zwischen Theorieeinheiten und einer betrieblichen Phase.

Die Theorieeinheiten beinhalten 480 Unterrichtseinheiten und befassen sich mit folgenden Inhalten:

  • Lesen, Anwenden und Erstellen von technischen Unterlagen
  • Qualitätssicherung
  • Aufbau/Prüfen von Hydraulikschaltungen und elektrotechnischen Komponenten
  • Arbeitsplanung und Steuerung

Die betriebliche Phase umfasst zwischen 160 und 200 Stunden. Hier werden die theoretischen Kenntnisse praktisch umgesetzt.

Diese Fähigkeiten erwerben Sie

  • Sie erweitern Ihre fachtheoretischen und fachpraktischen Kenntnisse im Beruf Industriemechaniker.
  • Sie sind zielgerichtet qualifiziert - damit können Sie mit Ihrer Bewerbung dem Fachkräftebedarf der jeweiligen Branche entgegenwirken.
  • Sie bewerben sich mit erfolgreichem Bestehen der Prüfung (Kompetenzfeststellung) zielgerichtet auf  dem Arbeitsmarkt.

Hinweis zu unseren Lernmethoden

Vor Ort

Direkt am Standort wird in unseren gut ausgestatteten Unterrichts- und Praxisräumen oder auch in Werkstätten unterrichtet. Dabei setzen wir neben klassischen Unterrichtsmethoden auch Online-Lernmethoden ein. Während der Teilnahme an einem Kurs stehen Ihnen unsere Mitarbeitenden als Ansprechpartner*innen zur Verfügung.

Termine und Kontakt

Zu viele Treffer? Bitte grenzen Sie Ihre Auswahl ein.

Veranstaltungen (1)
  • Zwickau
    01.12.202031.12.2021

    Ausbildungszentrum Zwickau
    Audistraße 9
    08058 Zwickau

    Ansprechpartner*in
    Jens Geigner
    Telefon 0375 390942-20
    E-Mail jens.geigner@faw.de

    Unterrichtszeiten

    Montag – Donnerstag: 06:30 – 15:15 Uhr

    Freitag: 06:30 - 13:15 Uhr

    Termine nach individueller Vereinbarung

    Vollzeit 40 Stunden/Woche

    • Vor Ort
    • 4 Monate, Termine nach individueller Vereinbarung
    • Gruppenmaßnahme