zur Haupt-Navigation zum Inhalt zur Sitemap zur Seitenleiste

Aktuelles aus der FAW

Vortragsredner mit einem Gehirn-Schaubild.

Dr. med. Peter Themann von der Klinik am Tharandter Wald berichtete über die medizinische Rehabilitation bei Hirnschädigungen. Foto: Michael Rabenstein

"Frühzeitig auf Rückkehr ins Berufsleben vorbereiten"

09.05.2014

Pressemitteilung – FAW zeigt Chancen für Menschen mit Behinderungen.   Die Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) in Chemnitz hat während eines Tages der offenen Tür auf Notwendigkeit und Chancen der beruflichen Rehabilitation aufmerksam gemacht. Im Mittelpunkt standen Angebote für Menschen mit erworbener Hirnschädigung und weitere Rehabilitationsangebote. Rund 50 Vertreter z.B. von Rentenversicherungen, Jobcentern und Kliniken nutzten die Veranstaltung zu Information und Austausch.

Jährlich erleiden  250.000 Menschen eine Schädigung ihres Gehirns, z.B. durch einen Unfall, Schlaganfall oder Tumor. Ihre medizinische Rehabilitation ist in Deutschland auf hohem Niveau. Dies unterstrich auch Dr. Peter Themann, leitender Chefarzt des Klinikums am Tharandter Wald, in seinem Vortrag zum Thema Schädel-Hirn-Verletzungen. 

Die Rückkehr ins Berufsleben stellt die Betroffenen immer noch vor besondere Herausforderungen. Mit intensiver und individueller Förderung kann die Rückkehr in den ersten Arbeitsmarkt gelingen. Die spezielle Vorbereitung auf das Berufsleben solle aber möglichst bald beginnen, so Dr. Peter Themann. Um die Chancen auf Integration zu erhöhen sei es sinnvoll in die berufliche Reha zu investieren.

Einen wichtigen Schwerpunkt der Veranstaltung nahmen die Berichte von Betroffenen ein. Bewegend und lebensnah schilderten Mitglieder des Aphasiker-Zentrums Südwestsachsen e.V. ihren Weg. Sie verbindet, dass sie z.B. nach einem Unfall oder einer Gehirnblutung ihre Fähigkeit zu sprechen ganz oder teilweise eingebüßt haben. Elke Wohlrab, die Leiterin des Aphasiker-Zentrums Südwestsachsen e.V. stellte die Aktivitäten der Einrichtung vor. 

Wie der Weg zurück ins Berufsleben nach einer erworbenen Hirnschädigung gelingen kann, zeigte der Film "Zurück ins Leben". Der vor allem im TagesTrainingsZentrum (TTZ) Oschatz der FAW, einer Spezialeinrichtung für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen, gedrehte Film bildet den dritten Teil der Veranstaltungsreihe "b:hindert". Mit ihr macht die Fortbildungsakademie der Wirtschaft auf die Situation von Menschen mit Behinderung und die Chancen der beruflichen Rehabilitation aufmerksam.

Infos, Termine und Film-Trailer: www.zurück-ins-leben.info

Fotos von der Veranstaltung 

Teilnehmer im Veranstaltungssaal.

 Blick ins Plenum

 Dr. med. Peter Themann bei seinem Vortrag.

Dr. med. Peter Themann von der Klinik am Tharandter Wald berichtete über die medizinische Rehabilitation bei Hirnschädigungen.

Drei Personen diskutieren. 

Thomas Barthold (li.) und Elke Wohlrab (Aphasiker-Zentrum Südwestsachen e. V.) im Gespräch mit Rico Eibisch (FAW Chemnitz / Zwickau), der über das europäische Projekt SKIP zur Entwicklung beruflicher Fähigkeiten für Menschen mit Behinderung berichtete.

 Zwei Personen unterhalten sich.

Karin Klemm, Hauptverantwortliche für die Organisation des Tages der offenen Tür, und Jürgen Damm (FAW Chemnitz) im Gespräch. 

Vier Personen bei der Führung durch die Akademie.

Führung durch die Akademie mit Annekathrin Schramm (re.), Koordinatorin (FAW Chemnitz). 

(Fotos: Michael Rabenstein)

Ansprechpartner:

Dr. Georg Gräßler – 
Akademieleiter Chemnitz

FAW gGmbH
Akademie Chemnitz

Ludwigstr. 21
09113 Chemnitz

Telefon: 0371 33510-0
Telefax: 0371 33510-20