zur Haupt-Navigation zum Inhalt zur Sitemap zur Seitenleiste

Pressemitteilung - Kamen 30.10.2013

Kamen 19.05.2016

"Bundestags-Abgeordnete informieren sich: "Mit dem TTZ zurück in Arbeit"

Am 19. Mai 2016 besuchten die Bundestagsabgeordneten der CDU/CSU-Fraktion Uwe Schummer und Hubert Hüppe in Kamen das Tagestrainingszentrum (TTZ) der FAW gGmbH. Sie informierten sich über die Arbeit im TTZ, die Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen nach Unfall oder Krankheit wieder zurück in das Berufsleben bringt. Jährlich sind in Deutschland 250.000 Menschen von einer Hirnschädigung betroffen.

Uwe Schummer, behindertenpolitischer Sprecher der CDU/CSU, und Hubert Hüppe, langjähriger Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, sprachen mit den im TTZ betreuten Klienten und mit den hochspezialisierten Mitarbeiterinnen.

Uwe Schummer betonte nach dem Besuch: "Das TTZ füllt in NRW die Lücke zwischen medizinischer Rehabilitation und der beruflichen Rehabilitation. Es erhöht die Chancen für die Betroffenen deutlich, direkt wieder in Beschäftigung zurückzukommen. Diese Integration in echte Arbeit für Menschen mit Behinderungen ist auch eines der primären Ziele des neuen Bundesteilhabegesetzes, das in Kürze im Bundestag diskutiert wird".

Hubert Hüppe ergänzte: "Auch in dieser Region haben wir einen wachsenden Bedarf an Trainings- und Stabilisierungsangeboten für Menschen mit Einschränkungen der Hirnfunktion – das TTZ ist in dieser Hinsicht ein wichtiger Mosaikstein zur konkreten Hilfe! Wichtig ist, dass die Rehabilitation nah am und in den ersten Arbeitsmarkt erfolgt."

Zum Abschluss des Besuches gab es einen Meinungsaustausch der Abgeordneten mit Richard Nürnberger, Vorsitzender der "Bundesarbeitsgemeinschaft ambulante berufliche Rehabilitation" (BAG abR) und Monika Versmann, Leiterin des TTZ. Hervorgehoben wurde hierbei, dass mit der erfolgreichen Arbeit des TTZ Rehabilitanden über ein längerfristiges Training eine direkte berufliche Perspektive auf dem ersten Arbeitsmarkt ermöglicht wird. Dieser Ansatz, der auch eine optimale soziale Integration mit berücksichtigt, ist für die Betroffenen ein großer Gewinn an Lebensqualität und Lebenszufriedenheit.

Die FAW setzt bundesweit bei der beruflichen Rehabilitation von Menschen mit Behinderungen – neben ihren Spezialeinrichtungen, wie dem TTZ – auf wohnort- und betriebsnahe Wege zur Integration oder Re-Integration in Beschäftigung.

Weitere Informationen zum Tagestrainingszentrum (TTZ) Kamen...

(Fotos: Jan Braun, BRAUN media, Braunschweig)

Bild 1, v.li.: MdB Hubert Hüppe, Jobst R. Hagedorn (Geschäftsleitungsmitglied der FAW), Monika Versmann (Leiterin TTZ Kamen), Wiebke Schulz (Psychologin TTZ Kamen), Uwe Schummer (behindertenpolitischer Sprecher der CDU/CSU), Richard Nürnberger (Vorsitzender der Geschäftsführung der FAW).

 

 

 

 
 

Bild 2, v.li.: MdB Hubert Hüppe, Uwe Schummer (behindertenpolitischer Sprecher der CDU/CSU), Richard Nürnberger (Vorsitzender der Geschäftsführung der FAW), Detlef Ridder (Reha-Teilnehmer TTZ Kamen).

 

 

 

 

 

Bild 3, v.li.: Richard Nürnberger (Vorsitzender der Geschäftsführung der FAW), Monika Versmann (Leiterin TTZ Kamen), Sebastian Budweg (Reha-Teilnehmer TTZ Kamen), Elena Bybotschkin (Ergotherapeutin TTZ Kamen), Uwe Schummer (behindertenpolitischer Sprecher der CDU/CSU), MdB Hubert Hüppe, Jobst R. Hagedorn (Geschäftsleitungsmitglied der FAW).

 

 

 

 

Fotos in Vergrößerung:

Bild 1: Gruppenfoto TTZ Kamen

Bild 2: Holzwerkstatt TTZ Kamen

Bild 3: Trainingsküche TTZ Kamen