zur Haupt-Navigation zum Inhalt zur Sitemap zur Seitenleiste

Pressemitteilung - 22.10.2012 FAW Unternehmenskommunikation

FAW Unternehmenskommunikation, 22.10.2012

"Zurück ins Leben" - Wie die berufliche Rehabilitation für Menschen mit erworbener Hirnschädigung gelingt

Kategorie: Wissenschaft, Forschung, Bildung

Pressemitteilung von: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH - Unternehmenskommunikation

"Zurück ins Leben"
Ein Film der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH über die berufliche Rehabilitation für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen.

Plauen – Jedes Jahr erleiden 250.000 Menschen in Deutschland eine Hirnschädigung. Oft bedeutet dies einen drastischen Einschnitt im Leben der Betroffenen, die ohne Unterstützung häufig nicht mehr beruflich tätig sein können. Der Film „Zurück ins Leben“ erzählt eindrucksvoll die Geschichte von Menschen, die sich im TagesTrainingsZentrum (TTZ) der  Fortbildungsakademie der Wirtschaft in Oschatz auf den Schritt zurück in Arbeit vorbereiten. Am 23.10.2012 wird der Film im Rahmen des Plauener Rehasymposiums erstmals aufgeführt.

Nach einem Autounfall mit schwersten Verletzungen sah sich der heute 27-jährige Mario Fritz vor dem beruflichen Aus. Nach zwei Monaten konnte er das Krankenhaus nur im Rollstuhl verlassen. Sein Einstieg ins Berufsleben schien unmöglich. „Das wollte ich so nicht hinnehmen“, erinnert sich Mario Fritz, suchte nach einer Möglichkeit zurück in Arbeit – und fand sie im TagesTrainingsZentrum der FAW in Oschatz.

Therapeuten, Sozialarbeiter und Jobtrainer arbeiten dort intensiv daran, Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen den Weg ins Berufsleben zu ebnen. „Die Ursachen sind vielfältig, reichen vom Schlaganfall über Unfälle bis hin zu Tumoren oder den Folgen einer Operation“, erläutert TTZ-Leiterin Steffi Flux die Ausgangssituation. So unterschiedlich die Schädigungen des Gehirns sind, so vielfältig zeigen sich auch die Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Häufig ist das Gedächtnis betroffen, geht die Sprachfähigkeit verloren, die Motorik ist eingeschränkt oder das Verhalten hat sich gravierend verändert.

In drei Stufen zurück ins Berufsleben

Das TagesTrainingsZentrum und die Kompetenzzentren der FAW, darunter eines in Jena für Mitteldeutschland, schließen die Lücke zwischen der medizinischen Rehabilitation und dem Arbeitsmarkt. Im TTZ geschieht dies in drei Stufen:

Die Eingangsphase dient v.a. der Orientierung über das Ausmaß der Schädigung. Auf dieser Stufe wird das Ziel definiert. „In den meisten Fällen ist unsere Aufgabe die berufliche Neuorientierung“, so Steffi Flux. „Unser Hauptziel ist immer die berufliche Integration. Als Ergebnis der intensiven Abklärung kann aber auch eine Ausbildung der nächste Schritt sein. Und wenn die Folgen der Hirnschädigung zu groß sind, müssen wir auch realistisch erkennen, dass eine Verrentung notwendig ist. 

Gerade dann spielt unser Aufgabe der sozialen Integration, von der Tagesstruktur, Ernährung bis hin zur Suchtprävention, eine große Rolle.“ Bei positiver Prognose geht es auf der zweiten Stufe vor allem um den Aufbau praktischer Fähigkeiten. Dabei wird die Belastbarkeit der Klienten allmählich gesteigert und während betrieblicher Trainings in der Region getestet. Im Mittelpunkt der dritten Phase steht die Integration in ein Arbeitsverhältnis in Wohnortnähe, mit Unterstützung der bundesweiten Kompetenzzentren.

Filmpremiere beim Rehasymposium in Plauen

Mario Fritz ist der Schritt in einen neuen, erfüllenden Beruf gelungen: „Das Team vom TTZ hat mich Stück für Stück ins Leben zurückgebracht“, erinnert sich der 27-jährige. Seine Geschichte und die anderer Klienten erzählt der Dokumentarfilm „Zurück ins Leben“, der am 23. Oktober beim 11. Reha-Symposium der FAW in Plauen erstmals aufgeführt wird. Im Mittelpunkt des Symposiums unter dem Titel „Plötzlich anders“ steht die Frage, wie die soziale und berufliche Integration von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen gelingt. Namhafte Referenten berichten über neueste Ergebnisse aus Praxis und Wissenschaft.

Der Film "Zurück ins Leben" ist der dritte Teil der Veranstaltungsreihe "b:hindert", mit der die Fortbildungsakademie der Wirtschaft auf die Situation von Menschen mit Behinderung und die Chancen der beruflichen Rehabilitation aufmerksam macht. 

Infos, Termine und Film-Trailer: www.zurück-ins-leben.info