zur Haupt-Navigation zum Inhalt zur Sitemap zur Seitenleiste

Aktuelles aus dem BTZ

Sechs Personen beim Gruppenfoto vor dem Hotel.

Bild 1: MdB Uwe Schummer (2.v.li.) nach seinem Besuch von Integrationshotel und BTZ der FAW in Plauen mit Richard Nürnberger (Vorsitzender der Geschäftsführung der FAW, ganz li.) und (v.re.) Jobst R. Hagedorn (Geschäftsleitungsmitglied der FAW), MdB Robert Hochbaum, Hoteldirektorin Christina Zetzsche und stellvertretende BTZ-Leiterin Sybille Unterdörfel.

Drei Personen im Gespräch.

Bild 2: MdB Uwe Schummer mit Hoteldirektorin Christina Zetzsche (re.) und stellvertretender BTZ-Leiterin Sybille Unterdörfel bei ihrem Hausrundgang.

Ein Mann erklärt zwei anderen etwas.

Bild 3: MdB Robert Hochbaum, MdB Uwe Schummer und Jobst R. Hagedorn im Gespräch.

"Integrationsbetriebe Teil des ersten Arbeitsmarktes" – Bundestagsabgeordnete besuchten Integrationshotel und Berufliches Trainingszentrum der FAW

01.09.2015

Der Beauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag für Menschen mit Behinderungen, Uwe Schummer, und der Bundestagsabgeordnete des Vogtlandkreises, Robert Hochbaum, haben das Integrationshotel "Best Western Hotel Am Straßberger Tor" in Plauen und das Berufliche Trainingszentrum (BTZ) besucht. Beide Einrichtungen werden von der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) betrieben. Besonders beeindruckt zeigte sich der behindertenpolitische Sprecher von der effektiven Zusammenarbeit von Hotel und BTZ.

Uwe Schummer informierte sich vor allem über die Rehabilitationsarbeit der FAW für Menschen mit Behinderungen im Hotel als Integrationsbetrieb und im direkt benachbarten BTZ, in dem sich junge Menschen mit psychischen Handikaps auf den Wiedereinstieg ins Berufsleben vorbereiten. Sein Fraktionskollege Robert Hochbaum, seit 2002 direkt gewählter Abgeordneter im Wahlkreis Vogtlandkreis, brachte sich auf den neuesten Stand über die Weiterentwicklung des ihm seit Jahren gut bekannten FAW-Hotels und der FAW als wichtigem Partner der Arbeitsmarktpolitik für Arbeitsagentur, Jobcenter, Renten- und Unfallversicherung im Vogtlandkreis.

Hoteldirektorin Christina Zetzsche erläuterte den Abgeordneten bei ihrem Rundgang mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der FAW, Richard Nürnberger, den inklusiven Ansatz des Integrationshotels. Dass zehn von 32 Mitarbeitern Menschen mit Behinderungen sind, werde nicht für Marketingzwecke genutzt. Denn reale Inklusion bedeute für die FAW, dass hohe Qualität, anspruchsvolle Arbeit und die Integration von Menschen mit Behinderungen miteinander vereinbar sind. Der Kunde des Hotels solle insbesondere mit guter Qualität zum Wiederkommen motiviert werden. Dass dies gelingt, beweist das aktuelle Qualitätsranking, in der das Integrationshotel Platz neun unter 195 deutschen Hotels der Kette Best Western einnimmt. "Integration in Arbeit" werde als Selbstverständlichkeit, nicht als Besonderheit für die Teilnehmer gesehen. Dies unterscheidet das Integrationshotel der FAW von vielen anderen Integrationsbetrieben.

Das enge und zielführende Miteinander von BTZ und Hotel, das eine wichtige Rolle bei der betriebs- und arbeitsweltbezogenen Berufserprobung von BTZ-Teilnehmern spielt, erläuterte auch die stellvertretende BTZ-Leiterin Sybille Unterdörfel bei ihrer Führung. Von der in dieser Art einzigartigen Kombination von Hotel und BTZ und den daraus resultierenden Vorteilen sowohl für die Betroffenen als auch für das Integrationshotel zeigte sich der behindertenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion besonders beeindruckt. Die "sehr schöne Einrichtung" sei für ihn in dieser Art neu, so Schummer.

Der behindertenpolitische Sprecher betonte in seinem anschließenden Meinungsaustausch mit FAW-Geschäftsführer Richard Nürnberger, zugleich Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft ambulante berufliche Rehabilitation (BAG abR e.V.), die Integrationsbetriebe künftig verstärkt zu nutzen und zu fördern. Ziel müsse es sein, von der Integration zur tatsächlichen Inklusion in die Arbeitswelt zu kommen. Integrationsbetriebe seien für ihn daher ein Teil des ersten Arbeitsmarktes.

(Fotos: MARCOGRAFIE)

Bilder in Großansicht:

Bild 1: Gruppenfoto vor dem Hotel

Bild 2: Beim Rundgang

Bild 3: MdB Uwe Schummer im Gespräch