zur Haupt-Navigation zum Inhalt zur Sitemap zur Seitenleiste

Unsere Praxis

Therapeutin und Patient mit Hand-Tutor.

Therapeutin und Patient mit Hand-Tutor.

Hand-Tutor für gezieltes Alltagstraining.

Hand-Tutor für gezieltes Alltagstraining.

Raum in der ErgoEffekt-Praxis.

Raum in der ErgoEffekt-Praxis.

Die Ausstattung unserer Praxis ist darauf ausgerichtet sowohl schwerstbetroffenen als auch im Rehabilitationsprozess bereits fortgeschrittenen Klienten/-innen in der Weiterentwicklung ihrer motorischen Funktionen und Fähigkeiten zu unterstützen und zum Erreichen neuer alltagsrelevanter Ziele zu motivieren. Dabei setzen wir einerseits auf den Einsatz von Biofeedback beziehungsweise kinematischen Feedback, auf der anderen Seite über Gerätetraining auf repetitives und schnell anpassbares Training der oberen und unteren Extremitäten in Kombination mit kinematischen Feedback.

Der Einsatz von hochsensiblen Sensoren, welche an Hand, mittels Handtutor, angebracht werden oder dem 3D-Tutor, welcher in jeder Körperregion angebracht werden kann, ermöglicht uns ein zielgerichtetes Trainieren von verschiedensten Bewegungen und Funktionen. Weiterhin ist die Ausstattung unseres „Arm-Hand-Labors“ auf Repetition mit Feedback und gezieltes Alltagstraining sowie schädigungsorientriertes Training ausgerichtet. Dabei können wir bezugnehmend auf die aktuellen Leitlinien zur motorischen Rehabilitation der oberen Extremität, Therapie des spastischen Syndroms, Rehabilitation von sensomotorischen Störungen sowie die Leitlinie Schlaganfall sagen, dass unsere Behandlungen dem Empfehlungsgrad A und B erhalten haben.

Zur Behandlung von Störungen im Bereich des Gleichgewichtes, Gangbildes, der Körperhaltung allgemein oder Fußheberparese stehen uns mit BalanceStabi, instabilen Unterlagen, welche durch Sensoren über den Computer Rückmeldung geben, und 3D-Tutor verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um mit „Spaß“ zur trainieren.

Zur Vervollständigung unseres Angebotes bieten wir die Modifizierte Constraint-Induced Movement Therapy (mCIMT) bei Klienten/-innen mit Hemiparese/-plegie sowie Schädel-Hirn-Trauma an.

Der aktuelle Leistungsstand der Klienten/-innen ist Ausgangspunkt für die Auswahl des passenden Therapiegerätes und Medien. Eine ausführliche Befunderhebung, standardisierte Testverfahren, lückenlose Dokumentation und Verlaufskontrollen bilden dabei die Grundlage unserer Arbeit. Alle durchgeführten Behandlungen werden automatisch durch die Software gespeichert und dienen als Verlaufskontrolle und Grundlage unserer Berichterstattung.

Denkbar ist eine tägliche Intensivbehandlung, gerade nach Schlaganfall, über mehrere Wochen, was durch eine normale Verordnung über Ergotherapie (Muster 18) möglich ist, siehe auch DEGAM-Leitlinie Nr. 8 sowie Leitlinie Rehabilitation von sensomotorischen Störungen.