zur Haupt-Navigation zum Inhalt zur Sitemap zur Seitenleiste

Kursangebot - Details

Reha-Management für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen

individuelles modulares Integrationsmodell

Zielgruppen:
Rehabilitanden, Menschen mit Behinderung

Bemerkung:

Menschen mit leichten und mittelschweren Schädel-Hirn-Traumen und in Einzelfällen auch mit einem schweren SHT. Daneben werden Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen mit folgenden Ursachen betreut:

  • Schlaganfall
  • Blutungen im Gehirn (z.B. Subarachnoidalblutung)
  • Entzündliche Erkrankungen des ZNS und seiner Häute (Zustand nach Meningitis oder Enzephalitis)

Im Einzelfall auch:

  • Tumor im Gehirn
  • Herzstillstand mit Wiederbelebung
  • Vergiftungen
  • Hirnorganische Krankheiten (z. B. Multiple Sklerose)

Die Altersstruktur der Zielgruppe umfasst Jugendliche und junge Erwachsene vor Beginn der Ausbildung, bzw. während einer Erstausbildung sowie Erwachsene mit und ohne abgeschlossene Berufsausbildung.

Lehrgangsinhalte:

Das Ziel des Rehamanagements von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen ist die berufliche und soziale sowie häusliche Wiedereingliederung der Klienten. Dabei bildet die Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben den Schwerpunkt der Arbeit der FAW gGmbH. Im Rahmen des Rehamanagements (RM) soll eine möglichst weitgehende Wiederherstellung und Sicherung der Leistungsfähigkeit des Klienten im Erwerbsleben erreicht werden.
Stellt sich im Rahmen der Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben heraus, dass sich der Teilnehmer auf Grund seiner Schädigung der Belastung des normalen beruflichen Alltags nicht gewachsen fühlt, muss ggf. die Einmündung in Einrichtungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben nach § 136 SGB IX in Betracht gezogen werden.

Darüber hinaus besteht ein weiteres Ziel in der Sicherung des medizinischen Rehaerfolges und insbesondere in der Verhinderung einer (drohenden) Behinderung. Bei bereits bestehender Behinderung steht die Abschwächung der Behinderungsauswirkungen im Vordergrund.

Das Rehamanagement von MeH stellt ein klientenzentriertes Arbeiten mit einer auf den Einzelfall ausgerichteten Vorgehensweise dar. Von Beginn an wird ein soziales und therapeutisches Netzwerk errichtet, das neben dem interdisziplinären Team der FAW externe Fachkräfte und Ansprechpartner unterschiedlicher Professionen aufnimmt und damit dem ganzheitlichen Ansatz gerecht wird. Durch die enge Verzahnung von medizinischer Rehabilitation, sozialer Integration und beruflicher Reha erfolgt eine frühzeitige Entwicklung neuer Lebens- und Berufsperspektiven. Im engen Kontakt mit dem Klienten werden alle notwendigen Maßnahmen wie Beratung, Begleitung, Arbeitsassistenz, Testung, Therapie, Krisenintervention, falls erforderlich und möglich, berufliche Qualifizierung, bis hin zur Mithilfe bei der Einmündung in ein Arbeitsverhältnis gewährleistet.

Bildungsart:
Rehabilitation

Schulart:
Einrichtung der beruflichen Weiterbildung

Förderung:

Zugangsvoraussetzungen:

Bewilligung von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Abschlussart:
Teilnahmebescheinigung

Zusatzqualifikation:

Kursbeginn:
Auf Anfrage

Kursende:
Auf Anfrage

Dauer:
Keine Angabe

Kursart:
Auf Anfrage

Unterrichtszeiten:

Bemerkungen:

Veranstaltungsort:
Plauen
L.-F.-Schönherr-Straße 32

Kontakt:
Nicole Nürnberger
Telefon: 03741 71940-837
E-Mail: nicole.nuernberger@faw.de