zur Haupt-Navigation zum Inhalt zur Sitemap zur Seitenleiste

Aktuelles aus der FAW

Teilnehmer und Coach legen Moderationskarten aus.

Stärken erkennen und neue Perspektiven entwickeln.

Coach und Teilnehmende im Seminarraum.

Coaches begleiten in Einzelgesprächen und Gruppenaktivitäten.

Drei Personen sprechen zusammen in der Küche.

Auch eine Küche gehört zur Ausstattung.

Zwei Teilnehmende am Kicker.

Sitzgruppen und Kicker fördern den sozialen Austausch.

Seminarraum mit Projektlogo.

Blick in einen Projektraum.

"Haus der Perspektiven" – Projekt der FAW zur beruflichen und sozialen Eingliederung

22.01.2019

Langzeitarbeitslose Menschen bei der sozialen und beruflichen Integration zu unterstützen und ihnen eine Perspektive zu geben, ist das Ziel des Projektes der FAW Akademie Köln. Erfahrene Coaches erarbeiten mit den Teilnehmenden nicht nur Möglichkeiten einer Arbeitsaufnahme, sondern begleiten sie auch bei der Bearbeitung verschiedenster Problemlagen. Das Projekt führt die Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH gemeinsam mit dem „Ehrenfelder Verein für Arbeit und Qualifizierung (eva) gGmbH“ und dem Jobcenter Köln durch.

Seit November 2018 organisiert die FAW Akademie Köln als Hauptbieter in Gemeinschaft mit dem „Ehrenfelder Verein für Arbeit und Qualifizierung (eva) gGmbH“ und der „Jobwerk Porz gGmbH“ im Auftrag des Jobcenters Köln im linksrheinischen Braunsfeld (Scheidtweilerstraße 71, 50933 Köln) das „Haus der Perspektiven“.

Ab Februar 2019 bietet die FAW das "Haus der Perspektiven" auch an einem rechtsrheinischen Standort in Kalk (Rolshover Straße 84) an. Auftraggeber des Projekts ist auch hier das Jobcenter Köln.

Ziel des „Hauses der Perspektiven“ ist es, langzeitarbeitslose Menschen, die mindestens zwei Jahre arbeitslos oder mindestens sechs Jahre im Leistungsbezug des SGB II sind, einzelfallbezogen bei der sozialen und beruflichen Integration zu unterstützen und sie auf ein ggf. gefördertes Arbeitsverhältnis (nach § 16i) oder eine bedarfsgerechte Fördermöglichkeit vorzubereiten.

Sozialer Austausch wird gefördert

Besuchern des „Hauses der Perspektiven“ wird schnell deutlich, dass nicht nur die reine Vermittlung in Arbeit im Vordergrund steht, sondern dass ein ganzheitlicher beruflicher und sozialer Eingliederungsprozess stattfinden soll, in dem die Teilnehmenden wertgeschätzt und als Individuum ernst genommen werden. Eine Besonderheit sind auch die offenen und hellen Räumlichkeiten mit Küche, gemütlichen Sitzgruppen, Kicker und Dart-Scheibe, Wandbildern und Pflanzen. Die einladende Gestaltung fördert den wichtigen sozialen Austausch der Teilnehmenden untereinander.

Video "Haus der Perspektiven"

Hier geht es zum Video "Haus der Perspektiven" auf dem YouTube-Kanal der FAW ...

Erste Erfolge zu verzeichen

Das Angebot kommt an! Rund zwei Monate nach Start nehmen bereits 150 Menschen die Angebote des „Hauses der Perspektive“ an. Und die Aktivitäten der Coaches zeigen bereits erste handfeste Erfolge: Einige Teilnehmer konnten, mit der Unterstützung durch die Jobmanager des Kölner Jobcenters, bereits einen geförderten Job auf dem regulären Arbeitsmarkt antreten.

Interessenten können sich unverbindlich vor Ort über das Angebot informieren. Und im Bedarfsfall ermöglicht die Aufsuchende Sozialarbeit die Motivation von Menschen zur Teilnahme, die auf das Angebot des Jobcenters nicht reagieren, aber eine Zuweisung erhalten haben.

Coachings und begleitende Angebote

Um die berufliche Integration in ein gefördertes Arbeitsverhältnis der Teilnehmer während der in der Regel 3-monatigen Teilnahme vorzubereiten, besteht ein umfassendes Angebot unterschiedlicher Aktivitäten:

In einem ersten Gespräch mit dem Interessenten erfolgen das nähere Kennenlernen und eine ressourcenorientierte Bestandsaufnahme, in der die konkreten Unterstützungsleistungen im Rahmen des Projekts vorgestellt und erläutert werden.

Zwei Sozialcoachings pro Woche, die als Einzelgespräche mit einem festen Coach erfolgen, gestatten den raschen Aufbau einer Vertrauensbasis, die die individuelle Begleitung der Teilnehmer und die Bearbeitung verschiedenster Problemlagen ermöglicht.

Begleitende Angebote ermöglichen zusätzlich zum Einzelcoaching die engmaschige Anbindung der Teilnehmenden sowie die Entwicklung und Förderung sozialer, persönlicher und integrationsorientierter Kompetenzen. Dazu können die Teilnehmer frei nach ihren Interessen und Bedarfen aus zahlreichen, abwechslungsreichen Angeboten wählen: Gemeinsames Kochen, Seminare und Übungen zum Thema Gesundheit, Selbstmanagement und Konfliktbewältigung oder Förderung der Kreativität sind einige der Möglichkeiten im „Haus der Perspektive“.

„Kein Ausstieg ohne Einstieg“

Und natürlich erhalten die Teilnehmer durch die Coaches in Einzelgesprächen sowie Gruppenaktivitäten umfassende Unterstützungsleistungen rund um das Thema Bewerbung und Integration in den ggf. geförderten Arbeitsmarkt. Realistische Anschlussperspektiven nach der Zielvorgabe „kein Ausstieg ohne Einstieg“ erarbeiten die Coaches mit den Teilnehmern, die nicht in den Arbeitsmarkt integriert werden konnten.

Bahnt sich die Möglichkeit einer Arbeitsaufnahme an, werden die Jobmanager des Jobcenters benachrichtigt. Diese organisieren die Förderung des Arbeitsplatzes (bis zu 100%) bzw. beraten hierzu die Arbeitgeber.

Kontakt

FAW gGmbH – Akademie Köln
Andreas Weber, Akademieleiter (komm.)
Mail: andreas.weber@faw.de

http://www.faw-koeln.de